Euro tendiert im frühen Handel bei 1,42 Dollar

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel schwächer gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und kaum verändert gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Gegenüber dem Richtwert zum japanischen Yen tendierte der Euro ebenfalls im Minus. Zu den anderen internationalen Leitwährungen Schweizer Franken und britischen Pfund notierte er kaum verändert.

Nach den starken Vortagesverlusten stabilisierte sich der Euro knapp über dem Bereich von 1,42 Dollar. Am Mittwoch rutschte der Euro laut Finanzinformationsdienst Bloomberg um 1,5 Prozent zum US-Dollar ab. Im Blick standen und stehen mögliche Verzögerungen hinsichtlich weitere EU-Hilfen für das schwer verschuldete Euro-Land Griechenland, hieß es aus dem Devisenhandel.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4201 nach 1,4357 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4202 USD aus dem Handel gegangen.