chronik

"Slackliner" Christian Waldner über der Stadt

Artikel teilen

Tiroler spazierte in 60 Metern Höhe: 20.000 kamen und jubelten ihm zu.

Das Foto zeigt es: Tausende Wiener schrumpften auf die Größe von Stecknadelköpfen. Zumindest für Christian Waldner am Freitagabend.
Der spazierte nämlich in 60 Metern Höhe und genoss seinen irren Auftritt als hipper Seiltänzer. „Es war ein Wahnsinnsgefühl“, sagt der 34-Jährige im ÖSTERREICH-Gespräch.

Um Punkt 18.00 Uhr startete das luftige Spektakel am Stephansdom. Während sich Waldner in der Höhe konzentrierte, jubelte das Publikum unten auf dem Platz.

Zitterpartie und ein begeistertes Publikum
Um 18.02 Uhr setzte der Artist seinen Fuß zum ersten Mal auf die sogenannte Slackline. „Seit vier Jahren habe ich davon geträumt, diesen Schritt zu machen, dann ging er endlich in Erfüllung“, sagt Waldner.

Slackliner läuft über Steffl

Vom südlichen Heidenturm bis zum Südturm (Steffl) des Doms war die 50 Meter lange Leine gespannt. Das größte Problem: Die Slackline wird nicht straff gespannt. Deswegen neigt sie zu seitlichen Schwingungen – besonders bei Wind und so auch am Freitag:

Kurzer Schockmoment als der 34-Jährige ausrutschte. Im letzten Moment fing er sich wieder. Aufatmen im Publikum.

Steffl-Artist hat schon neues Projekt im Kopf
Lebensgefahr bestand für Waldner, der diesen Sport seit 2003 hobbymäßig und in den letzten Jahren auch professionell betreibt, zu keinem Zeitpunkt – er balancierte mit einer Sicherung. Gebraucht hätte er die jedoch nicht.

Jetzt will der Tiroler erst mal wieder in seine Heimat und neue Kräfte sammeln, aber er verspricht: „Ich habe schon ein neues großes Projekt im Kopf.“

Die stärksten Bilder des Tages


© oe24.at
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo