Drei Tote bei Brand

Familie hat bei Inferno alles verloren

Die Brand-Katastrophe hätte fast neun Todesopfer gefordert. Warum sechs überlebten.

Sie sind mit nichts außer ihrem Schlafgewand am Körper davongekommen: Michael S. (33), der mit seinen drei Kindern zu Weihnachten bei seiner neuen Partnerin Eva Sch. (29) und ihren beiden Kids zu Gast war. Zu fünft nächtigten sie im ersten Stock des aus Holz gebauten Gehöfts. Maxi (2), der Jüngste, schlief im Gitterbettchen im Erdgeschoß bei der Oma Brigitte Sch. und der bettlägerigen Ex-Magd (77), die von der Hausbesitzerin gepflegt wurde.

Balkon

Sabrina Z., die beste Freundin von Eva, die jetzt eine Spendenaktion für die hinterbliebene und obdachlose Familie organisiert, schildert gegenüber ÖSTERREICH, wie die Betroffenen das Inferno erlebten: „Der Michael ist aufgewacht, weil es so komisch roch. Er ging aufs Klo und hörte es von überallher knistern und brutzeln. Im Stiegenhaus nach unten war schon Feuer. Er überlegt nicht lange, weckte alle auf und sprang drei, vier Meter vom Balkon ins Freie.“

Diashow: Drei Tote bei Wohnhausbrand in Köflach

Hoffen

Zum Glück verletzte er sich dabei nicht, holte eine Leiter, stellte sie auf, sodass seine drei Kinder, seine Partnerin und ihr älterer Sohn im letzten Moment vor dem Feuer flüchten konnten. „Innerhalb von fünf Minuten stand das Haus in Vollbrand“, schildert Sabrina Z. Unfassbar, aber wahr: Die davongekommene Versicherungsvertreterin konnte keinen Finger mehr rühren, um ihren kleinen Sohn Maxi, ihre Mutter und die Bekannte zu retten. „Bis am Nachmittag hat sie gehofft, dass der Kleine überlebt hat . Dann bekam sie den schrecklichen Anruf.“

Konto

Wieder brach für Eva Sch. eine Welt zusammen: Erst vor zwei Jahren war ihr Vater gestorben, 2012 verunglückte ihr damaliger Partner bei einem Traktorunfall nahe des Bauernhauses und jetzt wurden ihr Mutter und Baby genommen. Zurzeit leben Eva und Michael bei Sabrina, ihre Kinder derweil bei den Angehörigen, heute bekommen die beiden von einer Immo-Bank vorübergehend eine Wohnung – und das ganze Land hilft mit Sachleistungen und Geld. Hier ein Spendenkonto: „Brandopfer Graden“, Sparkasse Köflach, AT 26 2083 9055 0119 0812.

Ursache

Als Brandursache kommen derzeit eine vergessene Kerze bzw. ein Defekt an einer Kühltruhe im Vorraum infrage.(kor)



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten