Massenabschüsse

Tirol: TBC-Alarm beim Rotwild

Teilen

Der Rotwildbestand muss auf ein gesundes Maß zurückgeführt werden.

Im Oberen Lechtal ist Tuberkulose beim Wild seit Jahren ein riesiges Thema. Das große Problem ist nämlich, dass sich diese Krankheit vom Wild auf das Rind überträgt und damit schlimmstenfalls auch in die Nahrungskette des Menschen gerät.

Zur Bekämpfung wird die Jagd momentan sehr intensiv ausgeübt und ab 1. Dezember beginnen dann  die Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung. Die Tötung der Tiere erfolgt dann durch Spezialkräfte.

Bei der Fütterung gibt es auch neue Auflagen. Weder Maissilage noch Kraftfutter sind mehr erlaubt, nur noch Heu und Silage.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.