Gast-Kind Essen

Heftige Diskussionen im Netz

Twitter-Empörung: Gast-Kind soll für Essen zahlen

Teilen

Auf Twitter geht aktuell ein Kommentar viral, in dem sich ein Vater erkundigt, ob man von den Freunden seines Kindes, die zu Gast sind, Geld für die kulinarische Verpflegung verlangen kann. 

Der Sohn eines Twitter-Users hatte einen Freund zu Gast, der allerdings "entgegen der Verabredung nicht vor dem Abendessen geholt wurde." Jetzt stellt sich für den Vater die Frage, ob er diese Mahlzeit in Rechnung stellen kann. "Wie wird das bei euch gehandhabt, verlangt ihr von den Eltern eine Pauschale für das Essen oder rechnet ihr genau aus, was verzehrt wurde?", fragt er die Twitter-Gemeinde. 

Dann rechnet er vor: „Bei uns gibt es nur regionale und frische (Bio-)Produkte, die dementsprechend hochpreisig sind. Grob überschlagen, hat das Kind für 9 Euro gegessen und das Geld hätte ich ihm in bar ja auch nicht geschenkt" 

 

"Sie wird uns aber anteilig 5€ für das Essen zahlen"

Mittlerweile gibt es sogar ein Update zu der kuriosen Geschichte. Er schreibt, er habe das Gespräch mit der Mutter des Mitessers gesucht. Sie habe sich daraufhin entschuldigt und erklärt, sie sei Krankenschwester, weshalb sie nicht immer pünktlich Feierabend machen könne. "Sie wird uns aber anteilig 5€ für das Essen zahlen." Zudem sicherte sie dem Vater zu, dass sie sich mit einem Abendessen für seinen  Sohn revanchieren werden. 

In den Kommentaren zu dem Tweet wird eifrig diskutiert. Während der Großteil der Nutzer kein Verständnis für den Vater hat, gibt es vereinzelt Stimmen, die diesen mutigen Schritt unterstützen. Allerdings handelt es sich hier wohl um einen Schritt, der so nie stattgefunden hat. Denn: Bei dem Tweet dürfte es sich um Satire und Provokation handeln. Für reichlich Diskussionsstoff sorgte er dennoch. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo