gewitter

Vorarlberg

Feuerwehr nach Unwettern im Dauereinsatz

Artikel teilen

Durch heftige Gewitter kam es zu Stromausfällen und Überschwemmungen.

Ein Unwetter mit Starkregen hat am Mittwochabend in Vorarlberg zu insgesamt 145 Feuerwehreinsätzen geführt. Durch die Gewitterfront stürzten zahlreiche Bäume auf Straßen und Stromleitungen, viele Keller standen unter Wasser. Die VKW meldete vorübergehende Stromausfälle im ganzen Land. Im Montafon wurde durch einen Blitzeinschlag die 110 KV-Hochspannungsleitung abgeschaltet.

140 Hilferufe in einer Stunde
Besonders betroffen von dem kurzen, aber heftigen Gewitter war der Großraum Feldkirch, kurz darauf der Großraum Dornbirn, hieß es bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL). Ab 17.00 Uhr gingen innerhalb einer Stunde über 140 Hilferufe ein. Verletzt wurde laut RFL niemand. Die Aufräumarbeiten der Feuerwehren dauerten bis in die Nacht.

Stromausfälle
Laut VKW-Angaben kam es besonders im hinteren Bregenzerwald, im Gebiet um Dornbirn und Hohenems, in Übersaxen und Laterns (beide Bezirk Feldkirch) sowie im ganzen Montafon zu mehreren Stromausfällen. Als Ursachen wurden umgestürzte Bäume, Überschwemmungen und Blitze ausgemacht. Durch Umschaltungen habe man in kurzer Zeit wieder alle Gebiete mit Strom versorgen können, so die VKW. Rund 20 Techniker waren im Reparatureinsatz.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo