autodieb

LKA Bregenz

Internationale Autoschieber-Bande ausgeforscht

Das Landeskriminalamt Bregenz (LKA) hat einer international agierenden Autoschieber-Bande das Handwerk gelegt.

Die kriminelle Vereinigung aus dem ehemaligen Jugoslawien stehe in dringendem Verdacht, seit Juli 2007 in Vorarlberg und einmal in Tirol insgesamt 21 Pkw gestohlen zu haben. Die Fahrzeuge wurden laut Polizeiangaben nach Serbien gebracht und dort weiter verkauft. Der Gesamtwert der Autos betrage mehr als 300.000 Euro, informierte das LKA.

Serben-Bande ausgeforscht
In Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Polizeibeamten konnte der mutmaßliche Haupttäter ausgeforscht werden. Es handle sich um einen 31-jährigen serbischen Staatsbürger, gegen ihn wurde bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch ein europäischer Haftbefehl erwirkt. Der Mann wurde bereits am 12. März 2008 in Melk auf der Westautobahn (A1) von niederösterreichischen Beamten festgenommen. Er sei geständig, so die Polizei. Der Mann wurde in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. Die Ermittlungen zu den fünf bis sechs Mittätern seien noch im Gange.

Die Täter reisten zu den insgesamt 18 Einbruchsdiebstählen nach Vorarlberg und Tirol und brachen laut Polizeiangaben in Kfz-Werkstätten in Bürs (Bezirk Bludenz), Nüziders (Bezirk Bludenz), Götzis (Bezirk Feldkirch), Dornbirn, Lustenau (Bezirk Dornbirn), Wolfurt (Bezirk Bregenz), Hard (Bezirk Bregenz) und Schwaz ein. Sie stahlen die Schlüssel und entwendeten dann die in den Garagen oder auf den Vorplätzen abgestellten Fahrzeuge. Von den Autos fehle derzeit jede Spur, teilweise dürften die Pkw bis nach Russland weiter verkauft worden sein, hieß es beim LKA.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten