Wanderer blieb in Viehsperre stecken
Wanderer blieb in Viehsperre stecken

Pinzgau

Wanderer blieb in Viehsperre stecken

Der Deutsche blieb mit dem Fuß hängen, als er nach seinem Hund schaute.

Ein unachtsamer Moment - schon ist ein Wanderer aus Deutschland gefangen und kommt nicht weiter. 15 Feuerwehrleute in Dienten am Hochkönig im Salzbuger Pinzgau sind am Sonntag Nachmittag ausgerückt, um den Hans Guck-in-die-Luft aus einer Viehsperre zu befreien. 20 Minuten später konnte der Tourist, der mit dem Fuß hängen geblieben war, seinen Marsch fortsetzen.

"Wir haben das Gitter mit einer hydraulischen Bergeschere, wie man sie auch bei Verkehrsunfällen verwendet, abgeschnitten und mit einem 'Spreitzer' auseinandergedrückt", schilderte Ortsfeuerwehrkommandant Walter Gebauer. Zuvor hatten sich zwei Einheimische, die zufällig vorbeigekommen waren, um den Wanderer gekümmert und die Einsatzkräfte alarmiert.

Außer ein paar Abschürfungen hat der Mann keine Verletzungen davongetragen. Passiert ist ihm das Missgeschick, als er sich nach seinem Hund umgedreht hatte.

© Facebook/FF Dienten

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten