suedost-tangente

Tangenten-Sanierung

Wien droht der Verkehrsinfarkt

Von April 2011 bis Anfang 2015 wird die Tangente saniert.

Grünen-Chefin Maria Vassilakou will als neue Verkehrsstadträtin Tempo30-Zonen ausbauen. Doch sie weiß nicht einmal, dass sie zuvor ein viel größeres Problem in den Griff zu kriegen hat: Wenn sie sich nicht bald um ein gescheites Verkehrskonzept rund um die A 23-Sanierung kümmert, steht in ganz Wien der Verkehr still.

A 23 wird Megabaustelle
Wie ÖSTERREICH bereits berichtete, wird die Asfinag im April 2011 mit der Sanierung der Hanssonkurve starten - Bereich zwischen Absbergtunnel und Laxenburger Straße. Direkt anschließend, mit Anfang 2012, beginnt die Generalsanierung im zweiten Abschnitt - von der Laxenburger Straße bis zur Südautobahn. Die Bauarbeiten dauern bis Anfang 2015.

Mehr Unfälle als bisher
Untertags werden drei Spuren offen sein - allerdings verschwenkt, weniger breit und zu Lasten des Pannenstreifens. "Das fördert die Unfallhäufigkeit. Und wenn es dann kracht, steht alles auf der Tangente - stundenlang", warnen Verkehrsexperten. Autos und Brummis werden ausweichen und quer durch die ganze Stadt fahren wollen - damit wird Wien einen Verkehrsinfarkt erleben.

Notfall-Konzept
Deswegen müsse Vassilakou jetzt dringend ein Konzept ausarbeiten lassen, wie die Verkehrsströme auf den Durchzugsstraßen bei einem Tangenten-Stau besser kanalisiert werden können. Überhaupt droht die Gefahr, dass viele Fahrzeuglenker die Tangente während der vierjährigen Sanierung ohnedies meiden und somit das innerstädtische Verkehrsaufkommen erhöhen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten