Kobra

Fall gelöst?

Giftige Kobra doch bloß Gummischlange?

Seit drei Tagen herrscht Verunsicherung im Raum Bisamberg: Eine indische Kobra soll gesichtet worden sein.

Wie oe24 berichtete, entdeckte eine Spaziergängerin am Freitag eine "Giftschlange" am Wegesrand im Raum Bisamberg. Die Frau fotografierte das Tier, meldete den Vorfall jedoch erst am Sonntag bei der Polizei. Die Exekutive mobilisierte ExpertInnen und gab schlussendlich eine Warnung an die Bevölkerung heraus.

Alles nur ein schlechter Scherz?

Laut Medienberichten soll es sich jedoch bloß um einen Scherzartikel gehandelt haben. Ein Radio-DJ war mit seiner Familie in derselben Region spazieren und berichtete, dass es sich, nach dem ersten Schrecken, bloß um eine Gummischlange gehandelt haben soll. Online-Berichten nach handelt es sich um eine relativ echt aussehende Imitation der angeblich gesichteten indischen Kobra.

Behörden geben noch keine Entwarnung

Exekutive und SchlangenexpertInnen wollen die Stelle, an der das Tier angeblich gesichtet wurde, genauer untersuchen. Da die Zeugin, die den Vorfall bei der Polizei meldete, von Bewegungen und davon, dass sich die Schlange aufgerichtet haben solle, berichtete wollen die Behörden noch keine ausdrückliche Entwarnung herausgeben.

Hier der vorangegangene Artikel:

Kobra-Alarm in Wien-Umgebung!



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten