Peter Hacker

ÖVP-General will Entschuldigung

NS-Vergleich: FPÖ fordert den Rücktritt von Hacker

Hacker verglich geplante Datenerhebung des Bundes mit Abfragen im Dritten Reich.

Wien. Das Thema Mindestsicherung erhitzt weiter der Gemüter. SPÖ-Stadtrat Peter Hacker hatte die vom Bund geplante Erhebung des Migrationshintergrunds von Mindestsicherungsbeziehern mit Nazi-Methoden verglichen. ÖVP und FPÖ fordern nun Konsequenzen durch SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig.

FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus forderte Hackers Rücktritt. „Hacker ist nach diesem skandalösen NS-Vergleich eine Schande für diese Stadt und ablösereif.“

„Widerwärtig“. ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer sprach von einem ­„widerwärtigen Vergleich“ und forderte eine Entschuldigung. Hacker selbst bleibt allerdings dabei. Laut FPÖ-Mann David Lasar soll er bei einem Treffen der Sozialreferenten nachgelegt haben: Der Vergleich sei noch „harmlos“ gewesen, in Wahrheit handle es sich um einen „Ariernachweis“.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten