Panne mittlerweile behoben

Tausende Wiener-Linien-Kunden bekamen keine Jahreskarte

Teilen

Ein Problem beim Bankpartner habe dazu geführt, dass man Überweisungen nicht zuordnen konnte.

Aufgrund technischer Probleme bei der Partnerbank hatten die Wiener Linien zuletzt Probleme bei der Ausstellung von Jahreskarten. Betroffen waren rund 16.000 Kunden, die ihr Dauerticket per Anfang Februar verlängert haben. Sie haben ihre Jahreskarte nicht zugeschickt bekommen. Der Fehler sei aber inzwischen behoben, gab die Sprecherin der Wiener Linien, Kathrin Liener, gegenüber oe24 Entwarnung.

Wegen der IT-Probleme bei der Bank haben die betroffenen Fahrgäste ihre bereits bezahlte Jahreskarte, die im Jänner ausgelaufen ist, noch immer nicht zugeschickt bekommen. Denn obwohl die Zahlung eingegangen sei, habe sie nicht dem einzelnen Kunden zugeordnet werden können, so die Erklärung. Dabei handelte es sich vor allem um Bestellungen Anfang Jänner.

Inzwischen ist die Panne aber wieder behoben, versicherte die Sprecherin am Montag: "Seit heute Früh laufen die Druckmaschinen." Die ausständigen Jahreskarten sollten also in den nächsten Tagen verschickt werden. Allerdings müssen die Betroffenen keine Angst haben. Damit die betroffenen Fahrgäste nicht Schwarzfahrer wider Willen sind, können sie sich bei den Info-Stellen der Wiener Linien ein provisorisches Ticket ausstellen lassen. Dazu muss die Abbuchungsbestätigung für die Jahreskarten-Verlängerung vorgelegt werden.

 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.