"Roofing"-Wahnsinn in Wien

Votiv-Kletterer: "Ich fürchte den Tod nicht"

Teilen

Das Geheimnis ist gelüftet: Der junge Ukrainer Pavel ist der Kletterer der Votivkirche.

Alleine der Anblick löst Schwindel aus: Ein junger Mann in T-Shirt und mit schwarzer Kappe hängt lässig an der Spitze der Votivkirche, neigt den Kopf nach hinten. Er scheint nicht gesichert zu sein, hält sich nur mit der rechten Hand am Kirchturm fest. Hinter ihm geht es 99 Meter tief hinunter in den Votivpark.

Das Foto ging Donnerstag durch die sozialen Netzwerke. Es handelt sich um Pavel, einen 27-jährigen Ukrainer aus Kiew, der sich „Mustang Wanted“ nennt und um 8 Uhr auf die Wiener Votivkirche kletterte . Kurz später postete er auf Facebook: „God exists. Goodbye #Vienna.“

Mann klettert auf die Votivkirche

Er kündigte die Wien-Aktion im Internet an
Dass Pavel sein Leben aufs Spiel setzt, ist ihm egal: „Ich fürchte den Tod nicht. Jeder stirbt, aber nicht jeder lebt so, wie er will. Wenn du vor allem Angst hast, musst du in einem sterilen Labor leben“, sagt er dem Magazin boredpanda. Und erklärt, wie er das alles schafft: „Manchmal denke ich, ich bin ein Roboter. Da fühle ich dann gar nichts.“

Die Wiener Aktion kündigte er am 28. Juli an, es war aber nicht sein erster Coup: Pavel kletterte auf die Spitze des 414 Meter hohen Princess Tower in Dubai, er erklomm Türme und Brücken in der Ukraine, Polen, den Arabischen Emiraten, Slowakei und Ungarn. Danach stellt er Fotos und Videos ins Netz, lässt sich abfeiern.

Mit jedem Projekt steigt die Zahl seiner Fans, in Bratislava saß er aber prompt drei Tage in Haft – das blieb ihm in Wien erspart. „Es gibt keinen gesetzlichen Tatbestand, der das Verhalten mit Strafe bedroht. Es gab keinen Polizeieinsatz“, sagt Thomas Keiblinger von der Wiener Polizei. „Eine Anzeige hat keinen Sinn“, so der Votivkirche-Pfarrer Joseph Farrugia.

Mann klettert auf die Votivkirche

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo