Elektriker ins Spital geprügelt

Weil sie Loch in Wand stemmten

Elektriker ins Spital geprügelt

Ein Austro-Türke und sein Sohn (23) wurden von einer serbischen Familie übel zugerichtet.

 

Das Duo war am Mittwoch in einer Gemeindewohnung in Meidling mit Elektroarbeiten beschäftigt. Burak T. (23) verlegte soeben Leitungen. Versehentlich bohrte er ein Loch – leider durch die ganze Mauer durch. Dabei wurde die Wand der nebenan wohnenden Familie beschädigt.

Sein Vater Erol T. ging zu den Bewohnern, um den Schaden zu reparieren. Jedoch wurde der Austro-Türke von der serbischen Mutter und ihren vier Söhnen beschimpft, bedroht und fortgejagt. Tags darauf wurden die beiden Elektriker vor dem Wohnhaus brutal attackiert. Die serbische Mutter hielt den 53-Jährigen fest und ihre vier Söhne prügelten und traten auf sein Gesicht und auf seinen Hals ein. Sein Sohn ­Burak ging dazwischen und wurde ins Gesicht geschlagen. Beide Opfer, die sich auch heftig zu verteidigen versuchten, kamen ins Spital. Der Vater erlitt einen Kehlkopfbruch und ­Serien-Prellungen. Sein Sohn wurde im Gesicht schwer verletzt: Anzeige – gegen alle 7 Beteiligten wegen Raufhandel, bestätigt Polizeisprecherin Irina Steier.(A.Simsek, Y.Sahin)