20.000 Austro-Türken müssen zittern

Doppelstaatsbürger

20.000 Austro-Türken müssen zittern

Erst 70 illegale Doppelstaatsbürger ertappt – doch 20.000 Austrotürken müssen zittern.

Wien. Rund 100.000 Verdachtsfälle auf illegale Doppelstaatsbürgerschaften hatten die FPÖ und Peter Pilz nach dem türkischen Referendum 2017 den Behörden übermittelt – die Bilanz ist aber durchwachsen. Laut einem APA-Rundruf wurde erst 70 Aus­tro-Türken die Staatsbürgerschaft aberkannt, es gibt viele Berufungen. Die Länder handhaben die Causa zudem unterschiedlich: Während in Wien 18.000 Verfahren eingeleitet wurden, führt man in Tirol nur ein (!) Musterverfahren.

Behörden werden rascher. Allerdings: Die ersten rechtskräftigen Aberkennungen sind – drei Fälle in Wien und einer in Vorarlberg – bestätigt. Damit dürften Behörden jetzt rascher entscheiden. Dringend nötig, denn insgesamt wurden in ganz Österreich knapp 20.000 Verfahren eingeleitet – in Wien wurde zur Bearbeitung in der MA 35 sogar das Personal aufgestockt.

Während Pilz die Hilfe des Verfassungsschutzes fordert, um „Erdogan-Hetzer“ zu entlarven, fordert FPÖ-Klubchef Johann Gudenus „endlich Ergebnisse“, besonders in Wien. „Präsident Erdogan ist ein schlimmer Finger. Er will mit Doppelstaatsbürgern Einfluss auf unsere Politik bekommen“, so Gudenus, der fordert, dass Staatsbürgerschaften an Türken künftig „viel restriktiver vergeben werden“.

(gü)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten