Aufregung um neues Identitären-Zentrum

Mehrparteienhaus für Schulungen

Aufregung um neues Identitären-Zentrum

Graz/Linz. Die Identitären (IBÖ) haben in der Oststeiermark ein neues Zentrum eröffnet. Bisher waren die steirischen Identitären mit ihrem "Hackher"-Zentrum in einem Mehrparteienhaus im Grazer Stadtbezirk Jakomini eingemietet. Die Eröffnungsfeier am neuen Standort fand am vergangenen Samstag statt, wie die Identitären auf ihrer Homepage mitteilten. Auch die Linzer Identitären suchen nach einer neuen Bleibe.

Die steirische Sektion der IBÖ sprach von einem "neuen patriotischen Zentrum in der Steiermark". Dabei handelt es sich um ein Gehöft in der Gemeinde Eichkögl im Bezirk Südoststeiermark. "Mit dem 'Hackher Zentrum Neu' wurde zehn Minuten entfernt von Gleisdorf ein patriotischer Freiraum geschaffen, der mit Seminarraum, Büro und Barbereich Aktivisten sowie Unterstützern Platz für neue Projekte bieten wird", wurde mitgeteilt.
 
Das Grazer Büro war von einem FPÖ-Gemeinderat an die Identitären vermietet worden. Darüber hatte es im April beträchtliche politische Aufregung gegeben, was wohl auch zum Auszug der Identitären geführt hat. Das Büro ist als "Hackher-Zentrum" wohl nach dem Kommandanten der Verteidiger der Schlossbergfestung gegen die Franzosen 1809, dem Pionier-Major Franz Hackher benannt.
 

"Wir werden ein Auge drauf haben"

Bernhard Monschein, ÖVP-Vizebürgermeister der Gemeinde Eichkögl meinte laut "Kleine Zeitung", es sei so zu akzeptieren. Es sei ja scheinbar nicht verboten. "Wir werden allerdings ein Auge drauf haben", so der stellvertretende Ortschef. Der oststeirische ÖVP-Landtagsabgeordnete Anton Gangl zeigte sich laut dem Blatt wenig erfreut über den Einzug der Bewegung in der Südoststeiermark: "Was soll ich dazu sagen? Alles, was sich innerhalb des verfassungsrechtlichen Bogens befindet, wird möglich sein. Ich bin mir sicher, dass die Öffentlichkeit da sehr genau hinschauen wird, was da an Ideen- und Gedankengut verbreitet wird." Nachsatz: "Aus meiner privaten Meinung heraus lehne ich das ab. Es wird sicher sein, es genau zu beobachten."
 
In Linz waren die Identitären bis vor Kurzem in der Villa Hagen untergebracht, wo u.a. auch die Burschenschaft "Arminia Czernowitz" residiert. Nach heftigem politischen Wirbel löste aber der FPÖ-nahe Studentenverein, dem das Haus gehört, das Mietverhältnis, das offenbar auf eine Privatperson aus dem Umfeld der Identitären lief, auf. Nun sucht die Gruppe eine neue Bleibe samt Sponsoren: Geplant ist laut einem Folder ein "Konservatives Zentrum" in Linz um circa 400.000 Euro. Es soll u.a. Platz für "alternative Medienprojekte", "Wohnraum für Patrioten", eine "Bibliothek von rechts", einen Versandhandel und eine öffentliche "Patriotische Bar" zwecks Rekrutierung für den "Widerstand" bieten. Seitens des Landes wurde der Gruppe bereits signalisiert, dass sie nicht willkommen sei.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten