Video zum Thema Hofers Gartenzaun mit Parteigeld bezahlt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Spesenaffäre in der FPÖ eskaliert:

Mit Parteigeld auch Norbert Hofers Gartenzaun bezahlt

Der bisher inszenierte blaue Ponyhof der "guten Parteifreunde" verwandelt sich nach den ersten Enthüllungen über die Spesenbezüge von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache (wir berichteten) in ein Schlachtfeld, das kaum jemand als Sieger verlassen wird: Drei Tage vor der Wahl bekam ÖSTERREICH erneut Dossiers zum freiheitlichen Spesen-Skandal zugespielt, die noch weitere Partei-Granden der FPÖ wie z.B. Norbert Hofer belasten könnten.

FPÖ bestätigt teure "Sicherheitsmaßnahme"

Laut diesen Aufzeichnungen soll auch Norbert Hofers Stadtwohnung in Wien mit Parteigeld bezahlt werden. Die FPÖ dementiert dies entschieden und droht mit Klagen, falls das weiterhin behauptet wird. Der Sprecher von Norbert Hofer sagt dazu gegenüber ÖSTERREICH: "Eine Riesenschweinerei, dass dies behauptet wird. Wir werden bei den Behörden jederzeit einen Beweis vorlegen." ÖSTERREICH wollte man keinen Beleg dafür mailen.

Im Dossier wird auch berichtet, dass sogar der Gartenzaun - eigentlich eine hohe Mauer - rund um das Privathaus des aktuellen FPÖ-Spitzenkandidaten im Burgenland mit Parteigeld finanziert worden sei. Die FPÖ bestätigt das und erklärt dazu: Das sei "aus Gründen der Sicherheit" nötig gewesen, als Norbert Hofer 2016 zur Wahl des Bundespräsidenten angetreten ist. Die Kosten für die Umzäunung von Hofers Privatdomizil werden nicht genannt.

Partei-Kreditkarten für drei FPÖ-Promis

Kritisch vermerkt wird in diesem Papier auch, dass Norbert Hofer schon als stellvertretender Parteiobmann "ein Dienstauto samt Chauffeur und Security" nutzen durfte.

Ebenso meint der offensichtliche Partei-Insider, dass gleich drei Spitzenfunktionäre "Kreditkarten" der Partei nutzen durften: und zwar Ex-Klubobmann Johann Gudenus und noch zwei Stadtpolitiker der Wiener FPÖ. Dazu kommt aus der Wiener Fraktion: "Mit diesen Kreditkarten wurden dienstliche Flüge, Restaurantkosten für beruflich relevante Treffen und Werbeschaltungen bei Facebook bezahlt."

Und nicht nur Heinz-Christian Strache wird erneut mit seinem 10.000-Euro-Spesen-Konto erwähnt: Der oberösterreichische FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner hätte "ebenso ein Spesenkonto" - was dieser klar dementiert, Haimbuchner droht ebenfalls mit Klagen gegen "etwaige Verleumder".

Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

Richard Schmitt

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten