Bröckelt der Kanzler-Bonus von Kurz?

ÖSTERREICH-Umfrage

Bröckelt der Kanzler-Bonus von Kurz?

Die Schredder-Affäre hinterlässt jetzt auch bei ÖVP-Obmann Sebastian Kurz selbst umfragemäßig ihre Spuren. In der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage kommt Kurz bei der traditionellen Kanzlerfrage („Wen würden Sie direkt zum Bundeskanzler wählen“) auf 44 % (Research Affairs, 502 Interviews von 25. bis 31. Juli. Maximale Schwankungsbreite 4,5 %).

Kanzlerfrage

190728_Kanzlerfrage.jpg

Verluste seit Bekanntwerden der Schredderei

Seit bekannt wurde, dass Kurz’ Social-Media-Chef Tage vor dem Misstrauensantrag im Parlament fünf Kanzleramts-Festplatten unter falschem Namen zerstören ließ, muss die ÖVP bei der Sonntagsfrage Haare lassen, Kurz auch bei der Kanzlerfrage.

46 % hätten Kurz nach ­Bekanntwerden des Ibiza-Skandals und Platzen der Koalition ins Kanzleramt gewählt (wenn das ver­fassungsmäßig möglich wäre). Zuvor war er bei 40 % gelegen. Kurz konnte mit seinen 46 % dann einen besseren Wert erzielen als seine Partei, die ÖVP, die nach Ibiza FPÖ-Stimmen aufsammelte und auf bis zu 38 % aufstieg.

Das hat sich seit Schredder-Gate vorerst einmal geändert: Die FPÖ holt sich offenbar wieder Wählerinnen und Wähler zurück: In der Sonntagsfrage haben die Blauen jetzt wieder auf 20 % zugelegt. Und auch in der Kanzlerfrage ist der neue FPÖ-Obmann Norbert Hofer auf der Überholspur: Aktuell kann er auf 21 % zulegen und ist damit 4 Prozentpunkte vor SPÖ-Chefin ­Pamela Rendi-Wagner.

Bröckelt deshalb Kurz’ Kanzlerbonus, den er trotz seiner Abwahl im Nationalrat zweifellos noch hat? Ernsthaft wohl nicht – immerhin ist Kurz doppelt so gut wie der Zweite, in diesem Fall eben Norbert Hofer. Mit einem kleinen Kratzer am Kanzler-Image muss er aber wohl leben.

Sonntagsfrage: Welche Partei würden Sie wählen?

190728_Sonntagsfrage.jpg Die ÖVP kommt auf 36 % – vor einem Monat war sie noch bei 38 % gelegen (Research Affairs, 502 Interviews von 25. bis 31. Juli. Max. Schwankungsbreite 4,5 %).

Umfrage: SPÖ und FPÖ "schmutziger" als ÖVP

Die Österreicher sind ja einiges gewöhnt – in der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage sagen zwar 32 %, dass der aktuelle Wahlkampf schmutziger ist als vergangene – gleich 56 % finden aber, dass es heuer gleich schmutzig zu Sache geht wie 2017. Das Jahr 2017 ist es wohl auch, das nachwirkt, denn in der aktuellen Umfrage sind gleich 29 % der Ansicht dass es die SPÖ ist, die am meisten mit Dreck wirft. Da sich die aktuelle Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner aus der Schlammschlacht rund um Schreddern, Drogengerüchten und gar Schlimmeren heraushält, gibt es dafür nur eine Erklärung: Die Affäre rund um den ehemaligen SPÖ-Berater Tal Silberstein im Jahr 2017 wirkt noch nach.

Die ÖVP – die sich und ihren Obmann Sebastian Kurz stets als Opfer vor allem unlauterer SPÖ-Methoden darstellt – ist mit 20 % nur an dritter Stelle. Für am zweitschmutzigsten halten die Österreicher derzeit die FPÖ-Kampagne.

Neos und Grüne. Doch wer ist am saubersten? Von den Neos sagt nur 1 %, dass sie einen schmutzigen Wahlkampf machen, bei den Grünen sind da nur 3 %.

Wer führt den schmutzigsten Wahlkampf?

190802_SchmutzigstWahlkampf.jpg 29 % sehen die SPÖ am schmutzigsten – wohl eine Folge des Silberstein-Skandals.

Günther Schröder

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten