Video zum Thema Wut-Rede von Star-Autor gegen die Regierung
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Schlagabtausch nach Wut-Rede

'Sprache der Gosse': FPÖ attackiert Turrini

Am Tag nach der Brandrede von Star-Autor Peter Turrini, der die Regierung scharf kritisiert hatte und vor dem "Arschlochtum" in Österreich gewarnt hatte, meldet sich nun FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker zu Wort.

Er kritisiert in einem Posting auf Twitter die Wortwahl des Schriftstellers und fragt, ob dieser "T(o)urrinisyndrom" habe. "Anlässlich der 100 Jahr Feier zur Gründung der Republik lässt der nächste Brachialgenosse seinen Frust vom Stapel."

Auch einen Seitenhieb auf die SPÖ hat Hafenecker parat. "Die Sprach der Gosse passt so gar nicht zu den Bobos Rendi und (P)rozda", meint Hafenecker in Anspielung auf die designierte Parteichefin und den aktuellen Bundesgeschäftsführer.

 

Wut-Rede bei SPÖ-Fest

Turrini übte anlässlich des Republiksjubiläums heftige Kritik am politischen Klima in Österreich und an der türkis-blauen Bundesregierung. "Diese Regierung ist politisch fantasielos und frei von Moral. Diese Regierung nimmt den Schwächeren und gibt den Reicheren", sagte Turrini Dienstagabend bei einer Festveranstaltung des SPÖ-Parlamentsklubs im Palais Epstein.
 
Turrini ortete in seiner Rede unter dem Titel "Nachrichten aus Österreich oder Was uns bedroht, sind nicht die Ozonlöcher, sondern die Arschlöcher" einen "moralischen Umsturz vom Anstand zur Unanständigkeit". Die ÖVP-FPÖ-Regierung propagiere Fremdenhass, reduziere Arbeiterrechte, betreibe Postenschacher, entziehe Frauenvereinen die Unterstützung und drehe Organisationen ab, die Migranten helfen. Von einem "Staatsstreich in Zeitlupe gegen die Zivilgesellschaft" sprach der Literat. "Immer ein bisschen weiter nach rechts ins Menschenfeindliche, bis man dort ist, wo Herr Salvini und Herr Orban schon sind."
 

FPÖ "radikal rechts"

"Beinahe täglich sind von der Regierung Vorschläge zu hören, was man den Flüchtlingen noch alles wegnehmen und welche Unterstützungen man immer weiter kürzen könnte." Die ÖVP, eine bürgerliche Partei mit christlichen Wurzeln, müsste gegen diese "neue Barbarei" eigentlich auftreten, eine demokratische Regierung dem grassierenden Fremdenhass eigentlich entgegentreten, doch das explizite Gegenteil geschieht laut Turrini. "Sind denn alle verrückt geworden? Hat das Arschlochtum einen Siegeszug durch die österreichischen Lande angetreten?"
 
Die FPÖ sei "radikal rechts", und Vertreter der Freiheitlichen würden mit "braunen Rülpsern" Schamgrenzen der Republik überschreiten. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schweige zu alldem, "und das macht ihn zunehmend zum verlängerten Braunen", polterte Turrini. Der Dramatiker bezeichnete den Kanzler als "Zyniker der Macht", "Populisten" und "Wellenreiter des Augenblicks". Turrini, Sohn italienischer Einwanderer, will sich sein Land aber "von einem adrett zugerichteten jungen Mann in der Bundeskanzlerpose und von einer Horde Burschenschafter in Ministerbüros nicht mehr nehmen lassen".
 

Auch Kritik an SPÖ und ORF

Auch die SPÖ, die zur Veranstaltung lud, wurde vom Schriftsteller nicht verschont. "Warum so viele, vor allem höhere Repräsentanten der Sozialdemokratie, geradezu rudelartig bei Festspielen auftauchen, aber noch kaum bei ausgebeuteten Erntehelfern zu sehen waren, können sie besser beantworten als ich", warf Turrini in die Runde. An die SPÖ-Funktionäre richtete er zudem die Frage: "Ist das Innenleben Ihrer Partei so desaströs, dass Ihre Vorsitzenden nichts wie weg wollen? Als Autoverkäufer nach Argentinien, als Handlanger zu kasachischen Potentaten oder wohin auch immer. Oder ist das Innenleben der Parteivorsitzenden so desaströs, dass der Wink mit mehr Geld zur Jobhopperei und zum Verlassen aller Prinzipien führt?"
 
Kritik übte Turrini auch am ORF. Der öffentlich-rechtliche Sender wollte laut dem Schriftsteller vor dem Sommer "mit nachhaltiger Willensbekundung" die Josefstadt-Stücke "Auf der Flucht" von Daniel Kehlmann sowie Turrinis "Fremdenzimmer" aufzeichnen. Beide Stücke handeln von Flüchtlingen. "Am Ende des Sommers wurde mit der Begründung, es gebe für diese Stücke 'keinen Raum im Programm' die Aufzeichnung abgesagt. Das kann von eine paar Feiglingen ausgegangen sein, die sich im Geiste der neuen Herren verhielten, oder wir sind einfach nicht gut genug für die qualitativ so besonders hochstehenden Maßstäbe des ORF", monierte der Schriftsteller.
 
Vor Turrini hielt SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner eine kurze Ansprache. Sie plädierte angesichts des hundertjährigen Bestehens der Republik für ein demokratisches Miteinander sowie sozialen Zusammenhalt und sprach sich gegen jede Form von Nationalismus aus. Das Zuhören, das Miteinander und das sich um andere Kümmern sei kein Zeichen von Schwäche, sondern der österreichische Erfolgsweg, so die SPÖ-Vorsitzende.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten