Turbo-Start für Rendi-Wagner

Neo-Chefin zieht SPÖ aus dem Kern-Chaos

Turbo-Start für Rendi-Wagner

Gleich 3 Prozentpunkte kann die SPÖ unter der neuen Partei-Chefin zulegen.

Die SPÖ schafft unter ihrer neuen Parteivorsitzenden Pamela Rendi-Wagner die Trendwende. In der aktuellen Research-Affairs-Umfrage für ÖSTERREICH (27. 9. bis 3. 10., 1.003 Online-Interviews, +/–3,2 %) legt die SPÖ gleich 3 Prozentpunkte zu und setzt sich damit wieder klar von der FPÖ ab, die einen Punkt verliert. In der letzten Umfrage vor dem turbulenten Rücktritt von Christian Kern erreichten die Roten nur noch 24 %.

Unangefochten in Führung liegt in der Sonntagsfrage weiterhin die ÖVP unter Kanzler Sebastian Kurz. Sie kommt unverändert auf 34 %. Die Neos erreichen 7 %, die Grünen würden den Einzug knapp schaffen, die Liste von Peter Pilz ist trotz U-Ausschuss-Hochbetrieb weit entfernt davon.

Wen würden Sie wählen?

© TZOE


VP führt, SP holt auf (Research Affairs für ÖSTERREICH, 27. 9. – 3. 10., 1.003 Online-
Interviews, +/–3,2 %)

Wer ist der bessere Kanzler?

© TZOE


In der Kanzlerfrage liegt Kurz klar 
in Führung. Rendi-Wagner kann im 
Vergleich zum letzten Wert von Kern (20. 9.) aber einen Punkt aufholen.

Rendi erreicht in der 
Kanzlerfrage gleich 30 %

Auch in der Kanzlerfrage kann Pamela Rendi-Wagner punkten. Sie kommt auf Anhieb auf 30 % und liegt damit über dem letzten Wert von Christian Kern. Kurz führt hier mit 39 %, Strache verliert leicht.

Die Detail-Auswertung der Umfrage zeigt: Rendi-Wagner zieht vor allem bei den Frauen. Als einzige Parlamentspartei wählen die SPÖ mehr Frauen als Männer (29 % zu 27 %). Bei der Kanzlerfrage sagen 25 % der Grün-Wähler: Ja, wir würden Rendi-Wagner unsere Stimme geben.

In allen Vergleichsfragen mit Christian Kern schneidet Rendi-Wagner derzeit besser ab: 61 % glauben, dass sie eine gute SPÖ-Chefin sein wird, 60 % meinen, sie werde ihre Sache besser machen als Kern.

Einen Dämpfer gibt es für Rendi-Wagner allerdings: Den Job der Bundeskanzlerin trauen ihr mehr als die Hälfte (noch) nicht zu. Für 58 % ist SP-Chefin Pamela Rendi-Wagner als Kanzlerin schlicht nicht vorstellbar.

Rendi gute SP-Chefin?

© TZOE


61 % der Befragten glauben, dass Rendi-Wagner eine gute SPÖ-Chefin sein wird.

Kann Rendi Kanzlerin?

© TZOE

Mehr als die Hälfte kann sich Rendi-Wagner nicht als Bundeskanzlerin vorstellen.

Rendi besser als Kern?

© TZOE

Rendi-Wagner wird den Job der SP-Chefin besser als Kern machen, glauben 60 %.

SPÖ unsicher, ob Kern nun für EU-Wahl antreten will

„Heute Abend in Rom mit Matteo Renzi nachgedacht: Wie schaffen wir eine europäische Vision, ­damit Europa nicht im nationalistischen Sumpf versinkt. Engagiert euch“, twitterte gestern Christian Kern über seinen Besuch bei Italiens Ex-Premier. Wie von ÖSTERREICH berichtet, sucht der Noch-SPÖ-Chef zwischen Berlin, Paris und Rom Unterstützer für seine Kandidatur als SPE-Spitzenkandidat für die EU-Wahl. Der Ex-Kanzler möchte Frontmann der Europäischen Sozialdemokraten werden und eine Allianz mit „Progressiven“ und „Liberalen“ suchen.

SPÖ-Zweifel. In der SPÖ wird hingegen ein Plan B – falls Kern doch nicht SPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl wird – ventiliert. Ex-SP-Klubchef Andreas Schieder könnte dann statt Kern der rote Kandidat für die EU-Wahl werden. Dieser hält sich bedeckt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten