Alle Reaktionen zur Tirol-Wahl

So reagieren die Parteien auf den Ausgang der Tirol-Wahl.

HC Strache

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache etwa erklärte im ORF: "Wir haben unser Ziel nicht erreicht, das ist nicht erfreulich." Er verwies auch auf die niedrige Wahlbeteiligung.

Herbert Kickl

FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl hat das Abschneiden seiner Partei bei der Tirol-Wahl am Sonntag in einer ersten Reaktion als "erwartbar" bezeichnet. Die FPÖ befinde sich in einer "Erneuerungs- und Stabilisierungsphase", erklärte er in einer Aussendung und sah seine Partei gar in einer "Talsohle", die aber mit dem heutigen Ergebnis "durchschritten" sei. Kickl verwies zudem darauf, dass trotz Verlusten die Mandatszahl im Tiroler Landtag voraussichtlich gehalten werden könne.

Eva Glawischnig

Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig hat sich sehr zufrieden gezeigt. "Das ist ein sehr schöner Aufwärtstrend", sie als Parteichefin hätte sich nichts anderes wünschen können, erklärte sie. Schwarz-Grün wäre möglich, so die Rahmenbedingungen stimmen. Die Grünen-Obfrau verwies auf die "schwierige Ausgangssituation" mit elf antretenden Listen in Tirol. Spitzenkandidatin Ingrid Felipe sei in diesem Umfeld eine "junge, erfrischende Persönlichkeit, die noch viel vor sich hat". Zumal es sich um Felipes erste Wahl gehandelt habe, sei das Ergebnis "schon beachtlich".

Hannes Rauch

VP-Generalsekretär Hannes Rauch hat mit Befriedigung auf den Wahlausgang in Tirol reagiert. Auf Anfrage der APA meinte er, die Tiroler hätten Stabilität gewählt. Der "Schmutzkübel-Wahlkampf" der anderen Parteien gegen die Volkspartei habe keine Früchte getragen. Der Wähler schätze Stabilität und Günther Platter als Landeshauptmann.

Michael Spindelegger

ÖVP-Bundesobmann Michael Spindelegger hat sich in einer ersten Reaktion zufrieden mit dem Ergebnis der Tirol-Wahl gezeigt. "Die ÖVP Tirol hat die 16 Mandate gehalten und bleibt die stabile Kraft im Land, Landeshauptmann Günther Platter wurde bestätigt", hielt er fest. Die "selbsternannten Herausforderer" der Volkspartei hätten ihre Wahlziele deutlich verfehlt.

Norbert Darabos

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos hat den Ausgang der Tirol-Wahl für seine Partei mit gemischten Gefühlen kommentiert. "Erfreulich ist, dass SPÖ Tirol den zweiten Platz geholt hat, 2008 waren wir noch Dritter", erklärte er in einer Stellungnahme. "Nicht zufriedenstellend ist das leichte Minus."

Fritz Dinkhauser

Fritz Dinkhauser, Parteigründer und Obmann der Liste Fritz-Bürgerforum Tirol, sah das schlechte Abschneiden seiner Gruppierung der Vielfalt der antretenden Listen geschuldet. "Die neuen Listen haben auf unserer Kosten gewonnen", meinte Dinkhauser, der sich aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hatte. Trotzdem habe die ÖVP aber an Glanz verloren. Man müsse daraufhinweisen, dass sie erneut ihr "schlechtestes Ergebnis" einfahren werde.

Josef Cap

Die SPÖ möchte nun die Analysen studieren, so Klubobmann Josef Cap. So wie SPÖ-Spitzenkandidat Gerhard Reheis auf die Menschen zugegangen sei, werde sich das noch für einen späteren Zeitpunkt rechnen, zeigte sich Cap überzeugt. In jedem Bundesland gebe es unterschiedliche Bedingungen, in einer Woche in Salzburg hätte es sich aus seiner Sicht Gabi Burgstaller jedenfalls "verdient", den ersten Platz zu halten.

Josef Pühringer

Der oö. Landeshauptmann Josef Pühringer (V) und sein Stellvertreter SPÖ-Landeschef Josef Ackerl zeigten sich in ihren ersten Stellungnahme erleichtert, dass ihre Parteikollegen in Tirol bei der Landtagswahl nur leichte Verluste eingefahren haben. "Ich bin sehr froh, wenn das Ergebnis hält", sagte etwa Pühringer.

Manfred Juraczka

Auch die Wiener ÖVP ist mit dem Abschneiden der ÖVP in Tirol zufrieden. "Das ist ein erfreulicher Tag. Ich gratuliere Günther Platter zu einem soliden Ergebnis", sagte Landesparteichef Manfred Juraczka.

ÖVP Niederösterreich

„Gratulation an die Tiroler Volkspartei" ist am Sonntagabend von der ÖVP Niederösterreich gekommen. Landesgeschäftsführer Gerhard Karner hob hervor, dass dieses gute Ergebnis trotz vieler neuer Listen erzielt wurde.

Anna Hosp

Die Landeshauptmann-Kandidatin der Liste "vorwärts Tirol", Anna Hosp, hat sich mit dem Ergebnis ihrer Gruppierung von derzeit 9,7 Prozent "sehr zufrieden" gezeigt. Dass es nicht gelungen sei, eine Mehrheit gegen die ÖVP zustande zu bekommen und Landeshauptmann Günther Platter auszuhebeln, sei eine "demokratische Entscheidung", die man "zur Kenntnis" nehmen müsse.


.




 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten