Michael Häupl

Erste Pläne

Bürgermeister Häupl kündigt SPÖ-Umbau an

Interne Kritiker hatten Häupl öffentlich aufgefordert, seine Nachfolge zu klären.

Der zuletzt intern in Kritik geratene Wiener Bürgermeister und SPÖ-Landesparteichef Michael Häupl kündigt eine Personalentscheidung für das erste Quartal 2017 an. Obwohl Häupl dem "profil" erklärte, er habe "null Ehrgeiz, als längstdienender Bürgermeister in die Geschichte einzugehen", will er das - entgegen erster Vermutungen - nicht als Rücktrittsankündigung verstanden wissen. Er beziehe sich damit nur auf Personalentscheidungen in der Stadtregierung, heißt es Samstag Mittag aus seinem Büro.

Interne Kritiker hatten Häupl öffentlich aufgefordert, seine Nachfolge zu klären. Dazu meinte der Angesprochene im Interview: Personalentscheidungen sollten intern getroffen werden und diese werde es im ersten Quartal des kommenden Jahres geben. Mit dem als etwaigen Nachfolger gehandelten Manager Gerhard Zeiler sei er seit Jahrzehnten befreundet: "Dazu stehe ich, auch dazu, dass Gerhard ein ausgezeichneter Mann ist." Ohne Schmäh werde ein Wiener Bürgermeister nicht auskommen. "Wahrscheinlich wird er oder sie also ausschauen wie Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser - mit einer gehörigen Portion Schmäh", beschreibt Häupl seinen Nachfolger. Er kann sich auch vorstellen, das Bürgermeisteramt und den Parteivorsitz zu trennen. Eine Koalition auf Bundesebene von SPÖ und FPÖ lehnt er mangels inhaltlicher Übereinstimmungen einmal mehr ab.

SPÖ-Klubchef Schieder, auch immer wieder als möglicher Häupl-Nachfolger genannt, geht wie Parteichef Christian Kern davon aus, dass sich die Wogen in der Landespartei rasch glätten. Zu eigenen Ambitionen auf den Landesparteivorsitz hielt er am Samstag gegenüber "Ö1" fest: "Ich bin gewählt als Klubobmann. Ich habe eine Aufgabe im Parlament, diese erfülle ich gerne." Wien habe mit Häupl einen Bürgermeister: "Dieser Wiener Bürgermeister sitzt am Kutschbock und hat die Zügel fest im Griff und das ist gut so."



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten