Klare Entscheidung in Oberösterreich

Heeresbefragung

Klare Entscheidung in Oberösterreich

574.134 Oberösterreicher stimmten am Sonntag ab.

Exakt 1.096.954 Bürger in 444 Gemeinden waren in Oberösterreich am Sonntag stimmberechtigt, 50.632 Wahlkarten wurden im Vorfeld ausgestellt. Trotz Ski-Wetter zeigten sich die Oberösterreicher besonders engagiert: 52,3 % gaben ihre Stimme ab. Mehr gingen nur in Niederösterreich und im Burgenland zur Wahlurne.
Ab 11.30 Uhr tröpfelten fast im Minutentakt die Ergebnisse ein. Als Erstes meldete Mörschwang (Bezirk Ried) sein Stimmergebnis: 72,3 % für die Wehrpflicht. So eindeutig war es zwar nicht überall. Doch richtig knapp wurde es nur in wenigen Gemeinden. Denn auch in den rot regierten Statutarstädten Linz, Wels und Steyr fiel das Ergebnis deutlich aus.

© oe24
Klare Entscheidung in Oberösterreich
× Klare Entscheidung in Oberösterreich

Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) freute sich über die klare Entscheidung: „Es zeigt, dass die ÖVP eine Partei ist, die ein G’spür dafür hat, was die Bevölkerung bewegt und will.“ Das Ergebnis sei jedoch auch ein klarer Auftrag zur Reform des Grundwehrdienstes.

SPÖ-Chef Josef Ackerl reagierte enttäuscht: „Das Volk hat gesprochen. Aber ich hätte mir für die jungen Menschen ein anderes Ergebnis gewünscht.“ Die Emotionen hätten über die eigentliche Sachfrage gewonnen. Er mahnte mehr Mittel für die Bezahlung der Zivildiener und Soldaten ein. Und: Er stehe trotzdem hinter Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ).

Diashow: Das sagen Promis zur Abstimmung FOTOS

»Ein Armutszeugnis für die Politik, die unfähig ist, grundsätzliche Dinge zu entscheiden. Ich war immer gegen Volksbefragungen, wozu haben wir eine Regierung – das überdenke ich jetzt. Was ich nicht verstehe: Minister Darabos sagt, er werde sich nun für das ,zweitbeste System‘ einsetzen. In der Wirtschaft muss ein Manager, der seine Ziele nicht umsetzen kann, abtreten.«

»Ich habe ein solches Ergebnis befürchtet. In der Kürze der Zeit war es nicht möglich, die emotionalen Nebelgranaten abzuwenden. Gut ist, dass das Thema jetzt im politischen Diskurs ist – bei der Nationalratswahl sehen wir uns wieder! Die Zwentendorf-Abstimmung hat die SPÖ auch knapp verloren – und die Wahl danach deutlich gewonnen.«

»Ich freue mich sehr über das Ergebnis. Und ich bin der festen Überzeugung, dass die Beibehaltung der Wehrpflicht tatsächlich der richtige Weg für das Bundesheer ist. Nun werden wir mit voller Kraft die notwendigen Optimierungsarbeiten beim Heer angehen. Dafür können wir jetzt den Schwung dieses tollen Ergebnisses nutzen.«

»Das Votum war viel eindeutiger als gedacht. Damit steigt der Druck auf Minister Darabos.«

»Das ist gut, damit die jungen Burschen auch künftig etwas für das Land tun werden.«

»Bemerkenswert ist, dass nicht-militärische Motive (Zivildienst) mit Abstand dominierend waren.«

»Ich habe diese klare Entscheidung erwartet: für den Zivildienst und eine Reform.«

»Sehr schade. Die wohl letzte Chance für eine sinnvolle Reform ist verloren gegangen.«

»Ich habe mir etwas anderes erhofft, aber das Ergebnis ist zu akzeptieren. Nachdem der -Zivildienst flächendeckend das wesentliche Argument war, um für die Wehrpflicht zu stimmen, ist jetzt endlich eine Gleichstellung von Zivil- und Wehrdienern angebracht, also die Verkürzung des Zivildiensts auf 6 Monate.«

»Das habe ich nicht erwartet. Aber wie das Volk entscheidet, muss akzeptiert werden.«

»Damit müssen jetzt weiterhin Tausende junge Männer sinnlos Zeit verschwenden.«

»Das ist ein großartiger Tag für Österreich. Die hohe Wahlbeteiligung zeigt, dass es ein großes Interesse an dem Thema gibt. Jetzt muss aber das Heer reformiert werden. Denn das Ergebnis macht deutlich, dass die Österreicher das Heer reformieren, nicht demontieren wollen. Und fix ist: Darabos muss jetzt gehen!«



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten