Dämpfer für Kurz und Koalition

ÖSTERREICH-Umfrage:

Dämpfer für Kurz und Koalition

Wieder ein Dämpfer für die Koalition in der Umfrage: Die Zufriedenheit sinkt leicht.

Wien. Nachdem es für die Regierungsparteien in der Corona-Krise lange bergauf ging, nun der zweite Dämpfer in Folge: Die ÖVP verliert in der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage (Research Affairs, 5. bis 10. Juni, 1.000 Befragte) einen Prozentpunkt. Die Türkisen von Sebastian Kurz liegen mit 42 % in der Sonntagsfrage freilich weiter klar auf Platz 1.

Sonntagsfrage: Wen würde Sie wählen? „Angenommen, am Sonntag wäre wieder Neuwahl: Welcher Partei würden Sie da Ihre Stimme geben?“

Während die SPÖ einen Prozentpunkt zur letzten Umfrage zulegen kann und mit 19 % weit abgeschlagen auf Platz 2 liegt, stagnieren die Grünen weiterhin bei 16 %.

Leicht gesunken ist die Zufriedenheit mit der Arbeit der türkis-grünen Regierung: 67 % der Befragten zeigen sich sehr oder eher zufrieden. Das ist zwar immer noch eine satte Mehrheit, aber zwei Prozent weniger als bei der letzten Umfrage. Weiterhin zufrieden sind die Österreicher – konkret 72 % – damit, wie die Regierung im Kampf gegen die Corona-Krise agiert. Die Zustimmung ist aber leicht, um einen Prozentpunkt, gesunken.

Kurz weiter vorn. In der Frage einer fiktiven Kanzlerdirektwahl liegt ÖVP-Chef Sebastian Kurz mit 49 % weiter unangefochten an der Spitze. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner legt in der Kanzlerfrage um einen Prozentpunkt auf 19 % zu. Grünen-Vizekanzler Werner Kogler und FPÖ-Chef Norbert Hofer liegen unverändert bei 12 bzw. 11 %.

© TZOe
Kanzlerfrage: Wen würden Sie direkt wählen? Bei der fiktiven Direktwahl hat VP-Chef Sebastian Kurz mit 49 % weiter klar die Nase vorn. Mit 19 % weit abgeschlagen auf Platz 2: Rendi-Wagner (SP).

71% rechnen mit Wirtschafts-Krise

Auf die Frage, ob Österreich eine lange Wirtschaftskrise vor sich hat, antworten in der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage von Research Affairs 71 % der Befragten mit Ja. 43 % der Österreicher glauben auch, dass sie persönlich von der Wirtschaftskrise betroffen sein werden.

Gefragt nach den Wirtschaftshilfen, die es bislang als Reaktion auf die Folgen der Corona-Krise gab, zeigt sich ein weniger optimistisches Bild: 62 % der Befragten denken nicht, dass diese ausreichen, um Österreichs Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Und 70 % meinen, dass die Gastronomen nicht ausreichend Hilfe bekommen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten