Flüchtlingskinder

Politik-Insider

Asyl: Streit um 50 Kinder

Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Politik-Insider Isabelle Daniel.

Es geht um 50 unbegleitete Flüchtlings­kinder, die die Republik auf legalem Weg aufnehmen müsste. Zu diesem „Relocation-Programm“ – in Italien und Griechenland kommen die meisten Flüchtlinge via Mittelmeerroute an – hatte sich die EU bereits 2015 bekannt, um die beiden EU-Länder zu entlasten. SPÖ-Heeresminister Hans Peter Doskozil hat diese Aufnahme der Kinder, die VP-Innenminister Wolfgang Sobotka zugesagt hatte, am Donnerstag öffentlich abgelehnt und den nächsten Koalitionsstreit ausgelöst.

Jeder gegen jeden in
 der Großen Koalition

Die rot-schwarzen Front­linien gehen diesmal kreuz und quer. Denn: Sobotka beruft sich darauf, dass SPÖ-Kanzler Christian Kern dieser Umverteilung der Flüchtlinge dreimal im EU-Rat zugestimmt habe. ÖVP-Außenminister Sebastian Kurz wiederum hält die Relocation-Programme „für den falschen Weg“ – während Kern eine neuerliche Ausnahme anstrebt. Wegen des Flüchtlings­ansturms 2015 wurde Österreich bereits 2016 für ein Jahr von diesem Programm von der EU befreit.

ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka schießt sich auf Kern ein und macht diesen allein für die Zusage an EU und Italien verantwortlich. SPÖ-Klubchef Andreas Schieder wirft daraufhin Lopatka die Produktion von „Fake News“ in der „Gift­küche“ vor.

Zustimmung. Doch wie schaut es wirklich aus? Die gesamte rot-schwarze Bundesregierung hat dem Programm wiederholt zugestimmt. Seit 9. Juni 2015 (damals noch unter Kanzler Werner Faymann) brachten Kanzleramt und Außenminister Sebastian Kurz insgesamt 16-mal – auf Basis von EU-Beschlüssen – das jetzt umstrittene Relocation-Programm ein. Ohne Widerspruch. Achtmal wurde es seit Kanzler Kern eingebracht. Viermal von Kern, viermal von Kurz. Bei elf dieser einstimmigen Ministerratsbeschlüsse war übrigens Doskozil bereits Verteidigungsminister.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten