Der blaue Steger-Pakt

Politik-Insider

Der blaue Steger-Pakt

Ein Kommentar von Politik-Insiderin Isabelle Daniel.

Wahl. Sechs ORF-Stiftungsräte – drei rote, drei türkise – haben Norbert Steger nach der Aufregung um dessen Drohung gegen ORF-Korrespondenten ­einen Brief geschrieben. Sie wollen, dass er künftig zurückhaltend agiert und sich auch zu den Landesstudios bekennt.

Der Hintergrund des Schreibens: Am Donnerstag soll Steger vom ORF-Stiftungsrat zum Vorsitzenden gewählt werden.

Das hatten ÖVP und FPÖ in einer Nebenabsprache des Koalitionspaktes bereits im Dezember so paktiert. Und die FPÖ besteht im Hintergrund weiter darauf, dass der Ex-FPÖ-Chef und Vertraute von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache diesen Job erhält.

Donnerstag soll Steger zum Chef gemacht werden

Versöhnlich. ORF-Insider gehen auch davon aus, dass Steger – Aufregung hin oder her – den Job erhalten werde und im Vorfeld der etwas rebellischen VP-Westachse – Salzburg, ­Tirol, Vorarlberg – noch versöhnliche Signale aussenden werde. Daran soll auch Medienminister Gernot Blümel werken, der sich – wie sämtliche seiner Vorgänger – nur offiziell aus ORF-Personalentscheidungen heraushält.

Steger wird wohl freilich nur mit den Stimmen von ÖVP

FPÖ und gegen jene von SPÖ, Neos und Liste Pilz im ORF-Stiftungsrat am Donnerstag formal zum neuen Chef gemacht werden. Ob Steger sich dann künftig echt zurückhält?


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten