Die Zukunft der blauen Ex-Minister

Nach Koalitions-Aus

Die Zukunft der blauen Ex-Minister

So geht es für die FPÖ-Minister und -Politiker weiter.

Fall 1: Pension für Hartinger

Beate Hartinger-Klein ist die einzige Ex-FPÖ-Ministerin, die Anrecht auf eine Gehaltsfortzahlung hätte - allerdings nur bis September: Dann wird sie 60 und geht in Pension.

Fall 2: Kunasek wieder Steirer

Ex-Verteidigungsminister Mario Kunasek kehrt in seine Heimat zurück - der gebürtige Steirer wechselt als Klubobmann in den Landtag: Er wird Spitzenkandidat bei der Landtagswahl.

Fall 3: Gudenus - Recht auf Gehalt

Als gefallener FPÖler hat Ex-Klubchef Johann Gudenus trotzdem Anrecht auf eine Gehaltsfortzahlung: Als Klubchef verdiente er 15.183 Euro, er bekäme sechs Monate lang 75 % bezahlt.

Fall 4: Kickl soll Klubchef werden

Herbert Kickl kehrt nach seiner Abdankung als Innenminister infolge des durch das "Ibiza-Video" ausgelösten Skandals offenbar als Klubobmann ins Parlament zurück. Der derzeitige FPÖ-Klubchef Walter Rosenkranz soll wiederum den freiheitlichen Volksanwalt Peter Fichtenbauer beerben, berichteten die "Salzburger Nachrichten" am Donnerstag.
 

Fall 5: Strache zieht nicht in Nationalrat ein

 Der nach der Veröffentlichung des sogenannten "Ibiza-Videos" zurückgetretene FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat sich nach APA-Informationen von der Nationalratswahlliste aus 2017 streichen lassen. Damit verliert er auch das Rückkehrrecht in das Parlament und den damit verbundenen Anspruch auf eine etwaige Gehaltsfortzahlung.
 


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten