Karoline Edtstadler

Neustart gefordert

Edtstadler: "Brauchen neuen Zugang zur EU-Migrationspolitik"

"Jeder Staat soll das leisten, was er zu leisten imstande ist" 

Brüssel/Wien. Die ÖVP-Delegationsleiterin im Europaparlament, Karoline Edtstadler, spricht sich für einen Neustart der EU-Migrationspolitik aus. Es dürfe nicht nur von der Verteilung der Flüchtlinge in Europa gesprochen werden, forderte Edtstadler im Interview mit der Tageszeitung "Die Presse" (Donnerstag-Ausgabe). "Aber jeder EU-Staat soll das leisten, was er zu leisten imstande ist."
 
"Wir haben die Migrationsfrage auf EU-Ebene nicht gelöst", argumentierte die EU-Parlamentarierin. Jeder Mitgliedstaat müsse aber an der Problemlösung mitarbeiten und "leisten, was er zu leisten imstande ist". Zum Beispiel: "Wenn die einen Flüchtlinge aufnehmen und die anderen dafür bereit sind, Frontex-Beamte an die Grenze zu schicken, die Dritten humanitäre Hilfe leisten, dann ist das der bessere Weg."


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten