Erste Demo fürs Rauchen

Politik

Erste Demo fürs Rauchen

Hunderte Gegner des Rauchverbots wollen heute am Ballhausplatz demonstrieren.

Wien. Etwa 3.000 Plakate hat Regina Stiller drucken lassen – wie viele davon bei der heutigen Demo gegen das Rauchverbot in der Gastronomie wirklich zum Einsatz kommen, wird sich erst zeigen. Um 15 Uhr treffen sich die Qualm-Befürworter am Ballhausplatz zwischen Kanzleramt und Parlamentsausweichquartier. „Zumindest 1.500 Leute haben sich angekündigt. Die kommen teilweise mit Bussen aus den Bundesländern“, erzählt Organisatorin Stiller.
 

Facebook-Gruppe zählt schon 12.000 Mitglieder

Die von ihr gegründete ­Facebook-Gruppe „Room to Smoke“, mit der die Pensionistin zum Widerstand gegen das neue Gesetz aufruft, zählt indes knapp 12.000 Mitglieder. „Damit hätte ich nie gerechnet“, erzählt Stiller. Sie habe damit Wirten helfen wollen, die durch das Rauchverbot unter Einbußen bei den Umsätzen leiden würden. „Über 800 Betriebe haben sich bei uns gemeldet – hauptsächlich kleine Beisln und Pubs, die jetzt bis zu 80 Prozent weniger Umsatz machen und deshalb zusperren müssen.“ Die Forderung der Facebook-Aktivisten: „Wir wollen, dass das Rauchverbot zumindest über Weihnachten ausgesetzt wird. Diese Zeit ist besonders wichtig für die Wirte“, so Stiller.
 

VfGH entscheidet über Shisha-Bars

 
Am Montag startet die Dezember-Session des Verfassungsgerichtshofs (VfGH).
 
Dabei wird es – wieder einmal – ums Rauchverbot gehen. Denn eine Gruppe von Shisha-Bar-Betreibern hat gleich zwei Anträge gegen das neue Gesetz eingebracht. Argumentiert wird, dass niemand zu einem anderen Zweck, als eine Wasserpfeife zu rauchen, in eine solche Bar gehe und ihren Betreibern so die Geschäftsgrundlage entzogen werde.