Fall Krauss: FPÖ mit Klage abgeblitzt

Gegen Häupl

Fall Krauss: FPÖ mit Klage abgeblitzt

Die Freiheitlichen mutmaßten nach Krauss-Ablehnung Amtsmissbrauch.

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) wird sich nach der Ablehnung des FP-Jungpolitikers und schlagenden Burschenschafters Maximilian Krauss als Vizepräsidenten des Stadtschulrats nicht wegen Amtsmissbrauch verantworten müssen. Das Verfahren sei eingestellt worden, hieß es in einem Bericht von "ORF.at" am Montag. Häupl war von der FPÖ angezeigt worden.

Die Freiheitlichen waren der Meinung, dass es einen Rechtsanspruch auf den Posten gebe. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat nun jedoch die Ermittlungen gegen Häupl eingestellt, wie ein Behördensprecher dem ORF mitteilte. Der Bürgermeister sei berechtigt gewesen, einen gewissen Kandidaten nicht zu ernennen, hieß es.

Auch der Verfassungsgerichtshof wurde von den Freiheitlichen eingeschaltet. Dessen Entscheidung steht jedoch noch aus.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten