Martin Glier

Strafe

FPÖ: Wirbel um "Trampel"-Beschimpfung

FPÖ-Sprecher muss Beschimpfung zurücknehmen und 1.000 Euro zahlen.

Eine ungewöhnliche "Ehrenerklärung" ist am Montag auf Twitter erschienen. Ein FPÖ-Sprecher nahm darin Beschimpfungen einer linken Aktivistin zurück, die er im Jänner auf der Plattform geäußert hatte, während die ORF-Sendung "Im Zentrum" lief. Die Beschimpfte hatte ihre Anwälte eingeschaltet, man einigte sich außergerichtlich.

Ergebnis des außergerichtlichen Vergleiches sei neben der nun veröffentlichten Entschuldigung von FP-Sprecher Martin Glier auch die Zahlung von 1.000 Euro an sie gewesen, sagte Natascha Strobl von der Offensive gegen Rechts. Damit sei die Sache erledigt.

© oe24
FPÖ: Wirbel um
× FPÖ: Wirbel um


Thema der "Im Zentrum"-Sendung am 26. Jänner waren die Ausschreitungen rund um den umstrittenen Akademikerball gewesen, auch Strobl nahm an der Diskussion teil. Wie so oft wurde die Sendung auf Twitter von Kommentaren begleitet.

Glier zog nun seine Aussagen von diesem Abend zurück: "Meine am 26.01.2014 (...) abgegeben Äußerungen auf meinem Twitter-Profil ('Trampel', 'Kreatur') entsprechen in keiner Weise meiner persönlichen Einschätzung von Frau MMag.a Natascha Strobl". Er "bedauere diese Äußerungen", insbesondere wegen ihres "beleidigenden Charakters". Darum zog er sie "mit dem Hinweise, dass ich in keiner Weise die persönliche Integrität von Frau MMag.a Natascha Strobl in Zweifel ziehen wollte, zurück".


Diese Entschuldigung hatte übrigens weit mehr als die für einen Tweet erlaubten 140 Zeichen. Glier verbreitete sie daher als Bild-Attachment. Er selbst wollte die Causa auf nicht kommentieren.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten