Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Kampf gegen Stauhölle

Freie Fahrt am Pannenstreifen

Pannenstreifen als Straße: 2,2 Mio. wird Umbau des Teilstücks auf der Ostautobahn kosten.

Teststrecke für das neue Verkehrskonzept ist ab erster Juliwoche die Ost-Autobahn A4 in Fahrtrichtung Ungarn. Auf knapp vier Kilometern wird der Pannenstreifen bei Staubildung zwischen Simmeringer Haide am Stadtrand von Wien und dem Knoten Schwechat temporär freigegeben.

 

Video zum Thema: Verkehrsminister Hofer: Freie Fahrt am Pannenstreifen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Kosten

Damit lässt FPÖ-Verkehrsminister Norbert Hofer nun auch in Österreich das internationale Erfolgsmodell gilt einführen. Ein Kapazitätsgewinn von bis zu 25 Prozent soll so erzielt werden. 2,2 Millionen wird die Teststrecke kosten, da elektronische Überkopfwegweiser aufgebaut werden müssen. Ab erstem Halbjahr 2019 soll der Ausbau in ganz Österreich folgen, kündigt Hofer an (siehe Interview).

So funktioniert künftig die Pannenstreifen-Freigabe:

  • Check der Strecke vor Pannenstreifen-Freigabe. 27 Webcams erfassen lückenlos Livebilder des Abschnittes. Vor jeder Freigabe erfolgt ein Sicherheits-Check durch Traffic Manager.
  • Schaltet die Verkehrs-Zentrale die großen Pfeile auf den Überkopfwegweisern auf grün, ist das Befahren der dritten Spur „frei“.
  • Wenn diese Anzeigen nicht mehr aktiv sind, ist das Befahren des Pannenstreifens nicht erlaubt. Sobald die Verkehrsbelastung wieder zurückgeht, ist das Befahren des Pannenstreifens nicht mehr erlaubt.
  • Wird der Pannenstreifen wieder „geschlossen“, erscheint auf der Überkopfanzeige oberhalb des zusätzlichen Fahrstreifens ein gelb blinkender Pfeil. Dieser weist die Lenkerinnen und Lenker darauf hin, dass der Pannenstreifen jetzt nicht mehr befahren werden darf. PKW dürfen alle drei Spuren benützen. Nicht so LKW. Die ganz linke Spur ist PKW vorbehalten.

Zukunft

Verläuft die Testphase in Wien erfolgreich, wird als nächster Schritt der komplette Ausbau auf der Westautobahn bei Salzburg-Wallersee sowie auf der A12 bei Innsbruck erfolgen. (wek)

Hofer: "Ausbau in ganz Österreich kommt 2019"

oe24TV: In Zukunft dürfen wir auf der A4-Teststrecke zwischen Wien und Schwechat bei Stau auch am Pannenstreifen fahren. Warum?

Norbert Hofer: Weil sich die temporäre Freigabe des Pannenstreifens international bewährt hat. Eine Lösung, wie sie jetzt umgesetzt wird, gibt es auch in Deutschland. Durch die zusätzliche Spur bei steigendem Verkehrsaufkommen kann sichergestellt werden, dass gar kein Stau entsteht. So beobachtet die Asfinag die Strecke via 27 Webcams und entscheidet, wann der Pannenstreifen letztlich freigegeben wird.

OE24TV: Wird es diese Lösung auf Autobahnen in ganz Österreich geben?

Hofer: Das wird der nächste Schritt sein. Wir prüfen gerade, wo die baulichen Möglichkeiten (Pannenstreifen, Fahrbahn-Mindestbreite von 12,5 Metern) vorhanden sind. Ich rechne damit, dass der österreichweite Ausbau im ersten Halbjahr 2019 kommen wird. Eine neue Spur auf der Autobahn kostet zig Millionen. Mit dieser Maßnahme sparen wir in Zukunft viel Geld.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten