grasser

Knalleffekt

Grassers Abhör-Protokolle enthüllt

Die Dokumente sind Teil einer parlamentarischen Anfrage der Grünen.

In den nun veröffentlichten Telefonprotokollen der Sicherheitsbehörden konnte sich Grasser-Freund Walter Meischberger nicht einmal erinnern, was er für mehrere hunderttausend Euro an Berater-Provision überhaupt gemacht hat. In Gesprächen mit Grasser und dem Immobilienmakler Ernst Karl Plech lässt er sich die Zusammenhänge erklären. Einmal fragt Meischberger seinen Geschäftspartner Plech: " Wos woar mei Leistung "?

Auslöser für die Telefonüberwachung waren Ungereimtheiten rund um die Privatisierung der Buwog, die von den Behörden seit langem untersucht wird und in der Grasser, Meischberger und Plech als Beschuldigte geführt werden. Laut den Protokollen, die von der Grünen Abgeordneten Gabriela Moser am Dienstag mittels einer parlamentarischen Anfrage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, soll Grasser seinem Trauzeugen Meischberger am Telefon ausführlich Tipps gegeben haben, wie er vor den Behörden aussagen soll.

Diashow: Geheime Grasser-Abhörprotokolle

Lesen Sie hier die Abhörprotokolle !

Die besten Passagen der Protokolle !

Protokoll: Meischberger spricht mit Ernst Karl Plech

"Da bin ich jetzt supernackt"
Meischberger selbst sagt laut Protokoll einmal zu Grasser, "Da bin ich jetzt supernackt", weil er offenbar nicht weiß, was er bei der Justiz als Leistung für eine Provision der Porr angeben soll. Grasser rät ihm, "da würd ich halt ein bisschen eine Recherche machen". Meischberger solle im Internet über die Projekte des Baukonzerns nachlesen. Meischberger kontert, "da sag ich lieber nix". Laut Grassers Anwalt Manfred Ainedter ging es bei dem von den Ermittlern aufgezeichneten Gespräch Grassers mit Meischberger nur um den harmlosen Rat eines Freundes.

"Weißt du noch, was hinter der Münchner Geschichte war?"
Der börsenotierte Baukonzern Porr hat alle Schmiergeldvorwürfe bisher entschieden zurückgewiesen. Die von den Ermittlern abgehörten Telefonate fanden kurz nach Hausdurchsuchungen bei der Porr und anderen am 28. Jänner 2010 statt. Porr hat an Meischberger rund 800.000 Euro gezahlt. Unter anderem soll er von der Porr-Tochterfirma UBM 600.000 Euro Provision für die Vermittlung eines Mietvertrages in München erhalten haben, hat der "Falter" vor drei Wochen geschrieben. An einer Stelle im heute von Moser veröffentlichten Abhörprotokoll fragt Meischberger: "Weißt du noch, was hinter der Münchner Geschichte war?" Plech darauf: "Des von der Münchner Geschichte war der 11. Bezirk, die Aussiedlung von Teile von der Finanz" und weiter "Brehmstraße". Der Verdacht der Fahnder, es handle sich bei den anderen 200.000 Euro um Schmiergeld rund um den von Porr errichteten Linzer Terminal Tower, wird von der Porr zurückgewiesen. Ex-Porr-Chef Horst Pöchhacker, der derzeit auch ÖBB-Aufsichtsratschef ist, wollte sich am Dienstag auf Anfrage der APA nicht zu dem Protokoll äußern.

Umso größer war hingegen das Informationsbedürfnis der Bevölkerung. Die Homepage des "Falter" ging im Laufe dies Dienstags mehrmals in die Knie. In den Internetforen der Tageszeitungen wurde immer wieder die Frage gestellt, wann Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (V) "endlich" auf die zahlreichen Vorwürfe reagiere. Verteidiger von Grasser & Co waren die große Minderheit.

Die Grünen wollen unterdessen mit zwei parlamentarischen Anfragen Klarheit in die politische Verantwortung bringen. Die Grüne Abgeordnete Gabriela Moser will von Finanzminister Josef Pröll (V) unter anderem wissen, ob es Konsequenzen aus den Provisionsflüssen gebe und ob allenfalls Mietverträge wegen erfolgter Schmiergeldzahlungen ihre Gültigkeit verlieren könnten, falls unlauterer Wettbewerb vorliege.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten