Häupls letzte Schlacht: Wien soll Kurz stoppen

Hauptstadtwähler entscheiden Wahl

Häupls letzte Schlacht: Wien soll Kurz stoppen

Die Schlacht um die Hauptstadt wird über den nächsten Kanzler entscheiden.

"Jede fünfte Wählerstimme in ganz Österreich für die SPÖ kommt aus Wien. Dieses hohe ­Niveau werden wir halten und damit Christian Kern ermöglichen, dass die SPÖ Nummer eins bleibt und den Kanzler stellt", ist Michael Häupl im ÖSTERREICH-Gespräch für die Nationalratswahl im Oktober betont optimistisch.

Dreikampf in Wien wird Kanzler-Rennen prägen

Drei Wiener treten an. Erstmals seit dem Duell Franz Vranitzky gegen Wolfgang Schüssel 1995 wird es diesmal einen Kampf von lauter waschechten Wienern ums Kanzleramt geben.

  • Der Simmeringer Christian Kern muss auf jeden Fall die 31,6 Prozent von 2013 in Wien halten, wenn er Nr. 1 bleiben will.

  • Der Erdberger HC Strache erreichte 2013 in der Hauptstadt 20,6 Prozent. In seiner Heimat müsste er deutlich über diesem Wert liegen, wenn er tatsächlich Erster werden will.

  • Einen regelrechten Erdrutsch bräuchte der Meidlinger Sebastian Kurz für den Sprung auf Platz eins: 2002, als die ÖVP unter Wolfgang Schüssel zum letzten Mal bundesweit vorne lag, erreichte der Wende-Kanzler in Wien sensationelle 30,6 Prozent. Will Kurz wie Schüssel Platz 1 im Bund erreichen, müsste sich die Wiener ÖVP gegenüber der Wahl 2013 fast verdoppeln. Damals kam die Stadtpartei von Kurz-Intimus Gernot Blümel gerade einmal auf 14,4 Prozent.

Josef Galley

Das könnte Sie auch interessieren:

So reagiert Twitter auf den Glawischnig-Rücktritt

Glawischnig-Rücktritt: Jetzt Bestätigung durch Funktionär

Strache: "Bei Kurz ist auch bald der Lack ab"

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten