darabos_ap

Zwischenbilanz

Kasernenverkauf brachte bisher 47 Mio Euro

Bis Ende 2011 stehen noch 60 weitere Heeres-Liegenschaften zum Verkauf.

Die zum Verkauf anstehenden Heeres-Immobilien haben bisher rund 47 Millionen Euro eingebracht. Davon erhielt das Verteidigungsministerium 45 Millionen Euro, die dem Ressort budgetär zur Verfügung gestellt wurden. Das geht aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung durch Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) hervor.

Ein Drittel verkauft
Die Liegenschaftsverkäufe wurden im Rahmen der Heeresreform beschlossen. Mit dem Verkauf wurde die Sivbeg (Strategische Immobilien Verwertungs-, beratungs- und Entwicklungsagentur) betraut. 30 Liegenschaften wechselten bereits den Besitzer, 60 stehen noch zum Verkauf frei, heißt es in der Anfragebeantwortung. Diese sollen noch bis Ende 2011 verkauft werden.

Preisranking
Den Angaben des Ministeriums zufolge lagen die bisherigen Erlöse mit rund 47 Mio. Euro mit drei Mio. Euro über den Schätzwerten. Am meisten eingebracht hat mit 15,5 Mio. Euro das Amtsgebäude Kleßheimer Allee in Salzburg, an zweiter Stelle liegt die Prinz-Eugen-Kaserne mit 6,25 Mio. Euro. Den geringsten Erlös erzielte das Materiallager Stegenwald in Salzburg, das für 500 Euro den Besitzer wechselte.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten