Kern Frauenvolksbegehren

"Frage der Gerechtigkeit"

Kern unterschrieb Frauenvolksbegehren

Die aktuelle Regierung habe ein 'sehr, sehr konservatives Frauenbild', so der SPÖ-Chef.

SPÖ-Chef Christian Kern hat Mittwochmittag eine Unterstützungserklärung für das Frauenvolksbegehren abgegeben. Dass er als Mann das Anliegen unterstützt, sei eine "Frage der Gerechtigkeit" und sei ihm besonders als Vater einer Tochter auch ein persönliches Anliegen, erklärte Kern vorm Bezirksamt im Alten Rathaus in der Wiener Innenstadt gegenüber Journalisten.

Der Kampf um Gleichberechtigung der Frauen sei noch nicht vorüber, "es gibt noch sehr viel zu tun", betonte Kern, der von der roten Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek und Bundesgeschäftsführerin Andrea Brunner samt einem Tross Unterstützer begleitet wurde.

"Sehr, sehr konservatives Frauenbild"

Dass die Ministerinnen der ÖVP-FPÖ-Regierung das Volksbegehren nicht unterschreiben wollen, verstehe er nicht, so Kern. "Aber es wundert mich auch nicht", verwies er darauf, dass die aktuelle Regierung ein "sehr, sehr konservatives Frauenbild" habe und ein Gesellschaftsbild vertrete, das Frauen zurück am Herd haben wolle.

Eine Unterstützungserklärung für das Nichtraucherschutz-Volksbegehren "Don't Smoke" hatte Kern bereits Mitte Februar abgegeben.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten