Interview auf oe24.TV

Köstinger: "Stopp für Ölheizungen"

Artikel teilen

Innerhalb von zwei Jahren soll es keine neuen Ölkessel mehr geben, kündigt Ministerin an.

Elisabeth Köstinger ist in der neuen Regierung für Nachhaltigkeit zuständig. Das heißt, sie muss auch die ambitionierten Klimaziele der Koalition (Reduk­tion der Treibhausgase um 16 % bis 2020) umsetzen.

Als erste Maßnahme kündigt Köstinger auf oe24.TV das Aus für Ölheizungen an. „Der Weg geht dahin, dass Ölkessel in den kommenden zwei Jahren verboten werden sollen“, so die Ministerin am Dienstagabend im ­Interview mit ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner. Das Verbot betrifft neue Kessel in Ein- und Mehrparteienhäusern. „Wer schon eine Ölheizung hat, muss nicht fürchten, dass er jetzt umbauen muss.“

Außerdem setzt Köstinger auf Dämmung und Sanierung von Häusern, denn die beste Energie sei die, „die nicht verbraucht wird“. Dies will sie durch Förderungen und „neue politische Rahmenbedingungen“ erreichen. Eine Ökosteuer ist für Köstinger in einem „großen Steuerpaket“ vorstellbar. Prinzipiell strebe man aber Entlastungen an.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo