mauthausen_neonazi

Gedenkfeier Ebensee

Neonazistörenfried soll Roter Falke sein

Die FPÖ verlangt nun eine Erklärung von der SPÖ - allen voran Bundeskanzler Faymann.

Nach der Störaktion kurz vor einer Holocaust-Gedenkfeier in Ebensee am 9. Mai ist nun bekannt geworden, dass einer der beiden in U-Haft befindlichen 16-jährigen Verdächtigen Roter Falke (gewesen) ist, außerdem hat er sich bei den SPÖ-nahen Kinderfreunden engagiert. Tatsächlich ist er aber seit einem Jahr nicht mehr aktiv - Das bestätigen die Oberösterreichischen Kinderfreunde gegenüber oe24.at. Die Freiheitlichen stürzen sich trotzdem auf diesen Umstand und nutzen ihn für eine Retourkutsche gegen die Sozialdemokraten.

Erklärung nötig
FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky verlangt nun Erklärung von SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann und Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas, da die beiden "neben den Grünen in einer solchen Causa immer am lautesten schreien" würden.

"Keine Staatsfeinde"
Die FPÖ gehe ein solches Thema nicht mit einer parteipolitischen Naivität wie die SPÖ oder die Grünen an. Hier handle es sich um Pubertierende und nicht um Staatsfeinde der Republik. Rot und Grün hätten aber "jegliches Augenmaß verloren" und würden "die Causa ins Absurde überziehen". Gehe man die Angelegenheit "in pawlowscher Art" wie die Grünen oder die SPÖ an, so sei jetzt rasch eine dringende Erklärung und Distanzierung von Faymann, Rudas und Nationalratspräsidentin Barbara Prammer geboten, so Vilimsky.

Höbart für Aufräumen
FPÖ-Jugendsprecher Christian Höbart fordert von Bundeskanzler Faymann, in seiner Jugendorganisation Ordnung zu schaffen. Entweder es gebe dort politisch vollkommen unbedarfte Jugendliche, oder es handle sich um gezielte Provokationen aus linksfaschistischen Kreisen, so Höbart.

Gudenus für Aus bei Förderungen
Der Chef des Rings Freiheitlicher Jugendlicher, Johann Gudenus, fragt sich, ob den "Roten Falken" nicht die bewilligten Förderungen aberkannt werden sollten und sie in Zukunft als förderungsunwürdiger Verein gelten sollten. Denn umgekehrt käme diese Forderung gewiss, glaubt Gudenus.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten