LIVE-Ticker

Österreich öffnet ab 16. Juni Grenzen für DIESE 31 Länder

Die Regierung verkündete heute Mittwoch, dass die Grenzen zu 31 Ländern geöffnet werden. Lediglich für Spanien, Schweden, Großbritannien und Portugal gibt es noch Reisebeschränkungen.

Wien. Drei Monaten nach der Verhängung von massiven Reisebeschränkungen gehen die meisten Grenzen wieder auf. Österreich öffnet ab 16. Juni seine Grenzen für insgesamt 31 Länder wieder. Reisefreiheit gibt es dann in alle EU-Staaten, ausgenommen sind Schweden, Spanien, Portugal und das aus der EU ausgetretene Land Großbritannien. Das hat die Bundesregierung am Mittwoch beim Ministerrat in Wien verkündet.

Auch die Grenze zu Italien wird vollständig geöffnet. Für die norditalienische Region Lombardei gilt aber eine partielle Reisewarnung.
 

++++ Weiter unten im Artikel finden Sie einen Live-Ticker zum Nachlesen++++

 

Für DIESE 31 Länder werden die Grenzen geöffnet

Nach den strikten Coronavirus-Reisebeschränkungen gab die österreichische Regierung am Mittwoch bekannt, dass die Grenzen zu insgesamt 31 Ländern wieder geöffnet werden. Hier ein kurzer Überblick:
 
  • Deutschland
  • Liechtenstein
  • Schweiz
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Tschechien
  • Ungarn
  • Belgien
  • Luxemburg
  • Polen
  • Kroatien
  • Italien (mit Reisewarnung für die Lombardei)
  • Dänemark + Färöer Inseln
  • Finnland
  • Estland
  • Frankreich
  • Lettland
  • Litauen
  • Malta
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Tschechien
  • Bulgarien
  • Rumänien
  • Zypern
  • Irland
  • Andorra
  • Monaco
  • San Marino 
  • Vatikanstadt
  • Griechenland

    © apa
    Österreich öffnet ab 16. Juni Grenzen für DIESE 31 Länder
    × Österreich öffnet ab 16. Juni Grenzen für DIESE 31 Länder

++++ Spanien, Schweden, Protugal und Großbritannien bleiben vorerst noch als Reiseländer tabu ++++

Schallenberg am 22. Juni zu Besuch in Slowenien

 
Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) wird am 22. Juni Slowenien besuchen. Das kündigte der slowenische Außenminister Anze Logar am Mittwoch bei einer Sitzung des außenpolitischen Parlamentsausschusses der Nachrichtenagentur STA zufolge an. Eine Pressesprecherin von Schallenberg bestätigte der APA unterdessen die Reise. Zum Programm könne sie noch nichts sagen.
 
Logar wiederholte bei der Sitzung am Mittwoch die bekannte Position Sloweniens, dass es keine guten Grund dafür gebe, dass Österreich die Grenzkontrollen zu Slowenien, die während der Flüchtlingskrise 2015 eingeführt worden waren, beibehält. Während der Coronakrise wurde die Grenze vollständig geschlossen, mittlerweile wurden die Reisebeschränkungen wieder aufgehoben.
 
"Wenn es keine ähnlichen Gründe gibt, gibt es keine realen Argumente für die Aufrechterhaltung der Grenzkontrollen an unserer nördlichen Grenze", sagte Logar laut Nachrichtenagentur STA mit Blick auf die damalige Flüchtlingskrise. Dass Österreich seine Grenzen zu Slowenien vor jenen zu Kroatien öffnete, schrieb Logar seinen "diplomatischen Bemühungen" zu.
 

Italiens Außenminister dankt Schallenberg

Der italienische Außenminister Luigi Di Maio hat den österreichischen Beschluss, die Reisebeschränkungen zu Italien aufzuheben, begrüßt. "Ich danke der Regierung in Wien für den vernünftigen Beschluss", erklärte Di Maio auf Facebook. Laut Nachrichtenagentur ANSA dankte er Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) außerdem persönlich per SMS: "Danke mein Freund, wir erwarten dich bald in Italien."
 
Seit Beginn der Coronavirus-Epidemie habe Italien der internationalen Gemeinschaft gegenüber in Bezug auf die epidemiologischen Daten stets transparent gehandelt und werde dies weiterhin tun, so der italienische Außenminister auf Facebook. Im Bereich Tourismus habe der europäische Geist gesiegt. Seine diplomatische Tour in Deutschland, Slowenien und Griechenland habe zu Resultaten geführt. "Mit Demut haben wir den Dialog mit der EU offen gehalten. Ein Dialog, das auf der Notwendigkeit basiert, unsere Wirtschaft, unsere Unternehmen und Arbeitnehmer zu unterstützen", so Di Maio.
 


 12:30

Grenze zu Spanien wird ab 1. Juli aufgehen

Die Grenze zu Spanien soll ab dem 1. Juli wieder aufgehen, da Spanien selbst angekündigt habe, seine Grenzen bis Ende Juni geschlossen zu halten, sagte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP). Schweden, Großbritannien und Portugal seien von der Rücknahme der Reisebeschränkungen bis auf Weiteres ausgenommen.

Die Infektionszahlen bzw. ihre Entwicklung würden "eine Öffnung zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht" zulassen, so Schallenberg. Trotz der weitreichenden Grenzöffnungen bleibt der globale Reisehinweis, wonach weltweit ein "Hohes Sicherheitsrisiko" wegen der Coronavirus-Pandemie besteht (Sicherheitsstufe 4 von 6), bestehen. Das Außenministerium empfiehlt weiterhin, den Urlaub im Sommer 2020 möglichst in Österreich zu verbringen.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) appellierte an die Reisenden: "Genießen Sie Ihren Urlaub, aber bitte mit Verantwortung." Wenn man die geltenden Regelungen wie den Mindestabstand einhalte, sei es nicht entscheidend, ob man im Salzkammergut, in Caorle oder in Deutschland urlaube.

 12:13

Anschober: "Genießen Sie den Sommer"

"Wir wollen niemandem diese wunderbare Zeit vermiesen. Aber bitte reisen Sie mit Verantwortung", betont Anschober. Solange man sich an die Abstands- und Hygieneregeln hält, sollte man sorgenfrei reisen können.

 12:11

Lombardei weist positiven Trend auf

Laut Anschober werde man sich die Situation in der Lombardei über die nächsten Wochen weiterhin genauer ansehen. Derzeit gäbe es zwar eine Reisewarnung für die italienische Provinz, diese könnte jedoch in den kommenden Wochen aufgehoben werden – vorausgesetzt die Zahlen entwickeln sich weiterhin in eine positive Richtung.

anschober.JPG © oe24.TV

 12:09

Anschober: Bleiben bei Betrachtungszeitraum von 14 Tagen

Anschober erklärte, dass man bei der Analyse von möglichen Lockerungen weiterhin nach dem 14-Tage-Prinzip vorgehen würde. Sämtliche Kennzahlen zum Coronavirus werden ausgewertet, bevor weitere Maßnahmen bzw. Lockerungen verkündet werden.

 12:05

Nur 0,3 Prozent aller aktuellen Corona-Testungen positiv

Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober fallen derzeit "nur" 0,3 Prozent aller aktuellen Testungen auf das Coronavirus positiv aus. Der Zuwachs an Neuinfektionen beträgt 0,16 Prozent.

 12:02

Gesundheitsminister Anschober am Wort

Anschober gibt einen kurzen Überblick über die derzeitigen Coronavirus-Kennzahlen.

 12:01

"Wenn Sie den Koffer packen, vergessen Sie den Hausverstand nicht"

Außenminister Schallenberg präsentiert eine Landkarte, die die Reisefreiheit ins Ausland zeigt. Dennoch appelliert Schallenberg an die Vernunft der Reisenden. "Vergessen Sie den Hausverstand nicht, wenn Sie die Koffer Packen", sagte der Außenminister. Man solle vor Antritt einer Reise nochmal gründlich nachdenken, schließlich gibt es noch immer in einer Pandemie. Schallenberg gibt indes ebenfalls die Empfehlung einen möglichen Urlaub in Österreich zu verbringen.

schalli.JPG © oe24.TV

 11:59

Reisefreiheit zu Italien: Grenzen sind wieder offen

Es gibt keine Corona-bedingten Einschränkungen wie eine 14-tägige Heimquarantäne bei Rückkehr. Es gibt jedoch weiterhin eine Reisewarnung für die Lombardei.

 11:58

Mitternacht 15. Juni: Beschränkungen zu 31 Ländern werden aufgehoben

Es gibt jedoch 4 Ausnahmen: Schweden, Portugal, Spanien und Großbritannien.

 11:58

Jetzt LIVE: Außenminister Schallenberg am Wort

 11:14

Gegen 12.00 Uhr LIVE auf oe24.TV: Regierungs-Statements zur Reisefreiheit

 11:00

Tourismusministerin Köstinger zum Gastro-Hilfspaket

"Wichtig für den Tourismus ist, dass weitere Grenzöffnungen vollzogen werden", so Elisabeth Köstinger. Die Tourismusministerin zeigt sich auch in Punkto Gastro-Hilfspaket zuversichtlich: ein weiteres Zusatzpaket für Hotellerie und Nacht-Gastro soll bei der nächsten Regierungsklausur präsentiert werden.

köstinger1.jpg © oe24.TV

Die Bundesregierung will bei ihrer Klausur Anfang kommender Woche neue Hilfen für die Freizeitwirtschaft, Hotellerie, Gastronomie und einzelne Unterbranchen beschließen. Die zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) kündigte vor dem Ministerrat ein neues Paket an. Zu Details gab sie sich noch zugeknüpft. Scharfe Kritik an der "Showpolitik der schwarz-grünen Regierung" kam indes von der SPÖ.

Am Mittwoch gab es neuerlich ein Treffen von Köstinger, Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vertretern von Gastro-Unternehmen, sagte die Tourismusministerin vor dem Ministerrat. Gemeinsam würden zusätzliche Maßnahmen erarbeitet. "Viele der sehr betroffenen Brachen werden auch weiterhin Hilfe brauche", sagte Köstinger. Zuvor hatte sie unter anderem Reisebüros und -Veranstalter, Eventagenturen, Messen, Cateringfirmen, die Nachtgastronomie und viele weitere Teilbereiche der Tourismus- und Freizeitwirtschaft aufgezählt.

Schon feststehende Erleichterungen seien bevorstehende weitere Grenzöffnungen, ab 15. Juni die Erweiterung der Sperrstunde auf 01:00 Uhr und das Aus für die Schutzmaskenpflicht beim Betreten eines Lokals und dass dort auch wieder größere Gruppen gemeinsam Platz nehmen können. Viele Gastronomen - erst am Mittwoch das Weinmarketing Österreich und vor allem naturgemäß jene der Nachtgastronomie - forderten zuletzt allerdings das gänzliches Aus einer Coronasperrstunde. Auch die AUA-Rettung strich die Politikerin als positiv für den heimischen Tourismus hervor.

Wenig Konkretes gab es im Anschluss an das Gastro-Treffen von den Teilnehmern. "Es geht in die richtige Richtung", sagte etwa Sacher-Chef Matthias Winkler vor Medien.

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch vermisste nach zahlreichen Pressekonferenzen und "runden Tischen" tatsächliche Unterstützung. "Die angekündigten Pakete haben sich allesamt in Luft aufgelöst, die Hilfen kommen bei den Unternehmen, Arbeitslosen, Familien und ArbeitnehmerInnen nicht an", so Deutsch in einer Aussendung. Er bekräftigte den Ruf nach einer Anhebung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent des Letzteinkommens und konkrete Konzepte für die Gastronomie.

 11:00

Es geht los: Jetzt Statement von Tourismusministerin Köstinger

 10:41

Thema Reise wird zurückverschoben

Laut oe24.TV-Reporterin Uschi Güntner wird die Regierung zunächst Neues zur Gastronomie bekannt geben. Danach folgen die Ergebnisse des Arbeitsgespräches über die Reisefreiheit.

1.JPG © oe24.TV

 10:39

Blick hinter die Kulissen

oe24.TV ist live vor Ort und gewährt Ihnen einen kleinen Einblick hinter die Kulissen der Arbeitssitzung der Regierung zur Reisefreiheit.

rundertisch.jpg © oe24.TV

 10:11

Jetzt startet der Runde Tisch

Die Arbeitssitzung zur Reisefreiheit mit Außenminister Alexander Schallenberg, Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Innenminister Karl Nehammer und Europaministerin Karoline Edtstadler hat soeben begonnen.

 09:48

Live-Berichterstattung auf oe24.TV

Das Pressestatement nach der Sitzung zur neuen Reisefreiheit gibt es wie gewohnt LIVE auf oe24.TV zu sehen.

 09:27

Herzlich willkommen im oe24-LIVE-TICKER

Ab 10.00 Uhr werden Außenminister Alexander Schallenberg, Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Innenminister Karl Nehammer und Europaministerin Karoline Edtstadler im Bundeskanzleramt zu einer Arbeitssitzung zur Reisefreiheit zusammentreffen. Für 10.45 Uhr wird ein Presse-Statement erwartet.