kickl_

Koalitionskompromiss

Opposition: Gusi ist wieder umgefallen

Für FPÖ und BZÖ war am Dienstag zu Mittag schon klar, dass Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (S) wieder einmal umgefallen ist.

Die beiden Parteien kritisierten die Entlastungen - bzw. das, was darüber kolportiert wurde - als zu gering.

"Wieder einmal im Liegen umgefallen"
Aus der Sicht von FPÖ-Finanzsprecher Lutz Weinzinger ist Gusenbauer "wieder einmal im Liegen umgefallen". Die kolportierte Entlastung nur für jene, die weniger als 1.200 Euro verdienen, bedeute, dass "80 Prozent durch die Finger schauen".

Gusenbauer habe den "Steuerreform-Elchtest" nicht bestanden, befand FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl: "Nach Studiengebühren, Eurofightern, Pflege und Pensionen hat die SPÖ nun auch bei diesem Thema auf der ganzen Linie vor der ÖVP den Rücken krumm gemacht - den Preis dafür zahlt die Bevölkerung."

"Mit Bomben und Granaten" seien Gusenbauer und mit ihm die ganze SPÖ umgefallen - nur um ein "Neuwahldesaster" zu verhindern, war der Kommentar von BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz.

Grüne: "Bauchfleck" Gusenbauers
Aus Sicht der Grünen hat Bundeskanzler Alfred Gusenbauer einen "Bauchfleck" hingelegt. Nach dem, was bisher dem Vernehmen nach über das von SPÖ und ÖVP vereinbarte Entlastungspaket bekannt sei, sei "vom großen Kanzler-Versprechen einmal mehr fast nichts übrig geblieben". Die große Steuerreform 2009 sei "gestorben", meinte Budgetsprecher Bruno Rossmann am Dienstag.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten