Doskozil Babler

Rote Gräben

Doskozil, Babler: Machtkämpfe in der SPÖ gehen wieder los

Teilen

Nach dem Machtkampf ist vor dem Machtkampf in der SPÖ. Wer in der SPÖ jetzt Andreas Babler im Visier hat. Und gegen wen Doskozil mobil macht.

Als Machtbasis hat SPÖ-Chef Andreas Babler zwar die mächtigen SPÖ-Gewerkschafter hinter sich, aber sonst gehen die alten Grabenkämpfe wieder los. Zwischen dem SPÖ-Vorsitzenden und Burgenlands Hans Peter Doskozil gibt es keinerlei direkten Kontakt, berichten SPÖler.

Doskozils Obergrenze spaltet Partei

Dementsprechend unarkordiert war denn auch Doskozils Vorstoß einer „Asyl-Obergrenze von 10.000“. Der burgenländische SPÖ-Landeshauptmann berief sich dabei auf die alte Obergrenze von Werner Faymann, die allerdings bei zunächst 37.500, danach 35.000 lag. Die Bundes-SPÖ lehnt das ebenso ab, wie die SPÖ Wien. Deren Chef und Bürgermeister Michael Ludwig stehe zwar „hinter Babler“, heißt es, aber in Stil und Inhalt gehen auch da mitunter Welten auseinander.

Doskozil über Asyl: "Wir sind nicht mehr Herr der Lage"

Wiener Rote gegen U-Ausschuss

Den gemeinsamen rot-blauen U-Ausschuss gegen die ÖVP schätzt man in Wien etwa gar nicht. SPÖ-Nationalratspräsidentin Doris Bures soll daraus auch keinen großen Hehl machen. Die größte Gefahr für Babler dürfte aber weiter von den Hardcore-Unterstützern von Doskozil – die aber geringer geworden seien – ausgehen.

Doskozil sinnt nach Rache gegen Wien und Gewerkschaft

Mehrere SPÖ-Granden berichten, dass Doskozil – der bekanntlich SPÖ-Chef werden wollte – nach „Rache gegen Wien und die Gewerkschaft“ sinne. Diese Gruppen mache er für seine Niederlage beim SPÖ-Parteitag verantwortlich. Jedenfalls werde er auch wieder das Thema „gesetzlicher Mindestlohn“ forcieren, den beide Gruppen nicht wollen.

Doskozil, Babler: Machtkämpfe in der SPÖ gehen wieder los
© oe24
× Doskozil, Babler: Machtkämpfe in der SPÖ gehen wieder los

SPÖ-Zentrale an Dosko: "Asylgrenze ist keine Lösung"

EU-Wahl als Schicksalstag für Babler?

Hier dürfte er Unterstützung von Teilen der SPÖ Niederösterreich und der Steiermark erhalten. Der steirische SPÖ-Chef Anton Lang hat dieses Jahr schließlich Landtagswahlen vor sich. Ärger drohe Babler auch weiter von Tirols Georg Dornauer. Sollte die SPÖ bei der EU-Wahl „sehr schlecht abschneiden, wird es eng“, warnt ein SP-Stratege.

Andreas Schieder (SPÖ)
© APA/ERWIN SCHERIAU
× Andreas Schieder (SPÖ)
Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.