Plagiatsjäger Stefan Weber

Oft falsche Vorwürfe

Plagiatsjäger Stefan Weber gerät jetzt selbst ins Visier

Teilen

Seine Vorwürfe gegen Raab bis Zadic zerplatzten. Ein Rektor wirft Stefan Weber vor: "Er hasst die Universitäten".

ÖVP-Verfassungsschutzministerin Karoline Edtstadler stellte bereits vor einigen Tagen auf X fest, dass die Plagiatsvorwürfe vom sogenannten „Plagiatsjäger“ Stefan Weber gegen die einstige ÖVP-Ministerin Aschbacher am Ende nicht bestätigt wurden. Auch Webers Vorwürfe gegen Innenminister Gerhard Karner oder Medienministerin Susanne Raab wurden nach universitären Prüfungen ebenso zurückgewiesen wie seine „Jagd“ auf Justizministerin Alma Zadic.

Webers Vorwürfe gegen Raab, Zadic und Co zerplatzten

In allen genannten Fällen konnten die von Weber Beschuldigten ihre akademischen Grade behalten. Im Fall Föderl-Schmid gibt Weber sogar selbst Befangenheit gegenüber ihrem seinerzeitigen „Doktorvater“ zu.

Uni-Rektor über Weber: "Er hasst die Universitäten"

Der Rektor der Uni Klagenfurt, Oliver Vitouch, klagt Weber sogar und wirft diesem vor: „Stefan Weber hasst die Universitäten“. Weber dürfte immer wieder – gegen Geld – solche „Plagiatsgutachten“ – selbst anbieten und diese dann sehr aggressiv öffentlich bewerben.  In den letzten Jahren wurden immer wieder laute Zweifel über Webers Vorgangsweise geäußert.  Mit seinem Vorgehen gegen Föderl-Schmid dürfte er nun endgültig selbst ins Visier jener Öffentlichkeit geraten, die er so sehr suchte.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.