Regierung will jetzt Neustart

Nach Pröll-Abgang

Regierung will jetzt Neustart

Neues Budget: Wie die Regierung jetzt ihren Stillstand überwinden will.

Schon der Auftakt zum ersten Ministerrat der Regierung Faymann/Spindelegger sollte klar signalisieren: Hier wird neu regiert, hier sind zwei am Werk, die wirklich einen Neustart wollen.

Gleich zu Beginn lobte da der neue schwarze Vizekanzler Michael Spindelegger den roten Staatssekretär Josef Ostermayer und gratulierte ihm zum Erfolg beim Ortstafel-Marathon.

Ab jetzt wollen Faymann und Spindelegger den Stillstand überwinden und „auf das Tempo drücken“. Nicht nur atmosphärisch – künftig sollen in den Ministerräten – jeden Dienstag treffen sich im Kanzleramt die Regierung und Klubchefs – auch tatsächlich Beschlüsse getroffen werden, so ein VP-Mann. In den vergangenen Monaten hatten sich SPÖ und ÖVP ja bekanntlich nur mehr blockiert.

  • SP-Kanzler Faymann und VP-Vize Spindelegger wollen mit gutem Beispiel vorangehen: Bei Streitthemen soll es künftig schneller zu Chefgesprächen kommen. Die zwei Herren wollen auch immer wieder gemeinsam essen gehen, um ihr Verhältnis zu festigen.
     
  • Das zweite Herzstück der Regierung sollen Neo-Finanzministerin Maria Fekter und SP-Staatssekretär Ostermayer als Koalitionskoordinatoren bilden und Konflikte hinter verschlossenen Türen halten.

Auf Hickhack wird verzichtet – auch Neo-Staatssekretär Kurz soll von der SPÖ Schonfrist bekommen.

Diashow: 1. Ministerrat für Polit-Neuling Kurz

1/15
Ministerrat
Ministerrat

Was hat der neue Integrations-Staatssekretär Kurz da wohl dem ebenfalls neuen Wissenschaftsminister Töchterle geflüstert?

2/15
Ministerrat
Ministerrat

Sebastian Kurz stand auch vor dem Ministerrat im Mittelpunkt des Medieninteresses.

3/15
Ministerrat
Ministerrat

Und noch ein Interview für Sebastian Kurz.

4/15
Ministerrat
Ministerrat

Maria Fekter wechselte vom Finanz- ins Innenministerium.

5/15
Ministerrat
Ministerrat

Finanzministerin Fekter kündigt einen harten Sparkurs an.

6/15
Ministerrat
Ministerrat

Justizministerin Karl und Staatssekretär Kurz auf dem Weg ins Kanzleramt.

7/15
Ministerrat
Ministerrat

Vizekanzler Spindelegger kommt zum Ministerrat.

8/15
Ministerrat
Ministerrat

Der neue Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP).

9/15
Ministerrat
Ministerrat

Landwirtschafts- und Umweltminister Nikolaus Berlakovich.

10/15
Ministerrat
Ministerrat

Das neue Regierungs-Duo Spindelegger und Faymann.

11/15
Ministerrat
Ministerrat

Kanzler Faymann und die neue Innenministerin Mikl-Leitner.

12/15
Ministerrat
Ministerrat

Die neue Innenministerin, Johanna Mikl-Leitner.

13/15
Ministerrat
Ministerrat

Faymann, Mikl-Leitner, Bildungsministerin Schmied und die neue Justizministerin Beatrix Karl.

14/15
Ministerrat
Ministerrat

Der ovale Ministerrats-Tisch im Bundeskanzleramt.

15/15
Ministerrat
Ministerrat

Erstes Pressefoyer des neuen Regierungs-Duos Spindelegger / Faymann.

Inhaltlich wollen SPÖ und ÖVP ebenfalls Schwerpunkte setzen. Die SPÖ will mit Bildung punkten, die ÖVP mit Sparen. Beide wollen sich gemeinsam bei der Integration profilieren.

Der Beschluss des Budgetrahmengesetzes war ein Anfang (siehe unten). Es wird mehr für Bildung und Pflege ausgegeben, bei der Verwaltung soll nun tatsächlich gespart werden. Der Personalstand wird ab 2015 eingefroren – ausgenommen sind Lehrer, Polizisten und Justizmitarbeiter.

Wermutstropfen: Die Schuldentilgung wird immer teurer, die Mehreinnahmen werden von den Pensionen geschluckt.
 

Budget: 9,9 Mrd. für unsere Schulden

Gestern beschloss die Regierung den Finanzrahmen 2015. Das Budget-Defizit liegt heuer bei 3,9 Prozent. Bis 2015 soll es bei prognostizierten höheren Steuereinnahmen auf unter zwei Prozent des BIP sinken.

Während die Ausgaben für das Unterrichtsministerium und für die Pflege steigen, muss bei den Universitäten gespart werden: Zwischen 2012 und 2015 fällt das Budget für Wissenschaft und Forschung um 2,1 Prozent – das sind 81 Millionen.

Negativ: Die Zinsen für die Staatsschulden steigen stärker als befürchtet. Die Ausgaben für die Zinstilgung steigen bis 2015 auf 9,9 Milliarden.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten