Dominic Maier (FPÖ)

Salzburger Landtag

"Ökoterroristen": Ermittlungen gegen FPÖ-Politiker wegen Verhetzung

Teilen

Dominic Maier hatte Klimaaktivisten als "Ökoterroristen, Barrikadenbauer und Autozündler" bezeichnet - der Landtag dürfte seine Immunität aufheben.

In Salzburg laufen aktuell Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den freiheitlichen Landtagsabgeordneten und früheren Stadtparteichef Dominic Maier wegen des Verdachts der Verhetzung. Wie die "Salzburger Nachrichten" am Montag online berichteten, dürfte der Landtag in seiner nächsten Haussitzung am 13. Dezember die Immunität des 34-Jährigen aufheben. Ob es tatsächlich zu einer Anklage kommt, ist freilich offen.

Wirbel um TikTok-Video

Maier hat nach einer Klebeaktion von Klimaaktivisten am 6. März 2023 in der Stadt Salzburg auf TikTok und Instagram ein Video veröffentlicht. "Ökoterroristen, Barrikadenbauer und Autozündler sind nun auch in Salzburg angekommen", kommentierte er darin. Das Video ist nach wie vor auf Maiers Profilen abrufbar. Dieselben Worte verwendete Maier übrigens auch in einer Presseaussendung wenige Tage zuvor. Darin beklagte er Vandalismus, nachdem Jugendliche in der Stadt mit Schablonen und Sprühdosen Markierungen am Boden aufgebracht und damit zum "Klimastreik" aufgerufen hatten.

 

@dominic__maier Klimakleber nun auch in Salzburg. Grüne Störaktionen unter dem Vorwand des Klimaschutzes haben bei uns keinen Platz und fallen dann doch eher in den Aufgabenbereich des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Zuletzt wurden solche Klimachaoten auch von Funktionären der Wiener ÖVP unterstützt. Bei den Salzburger Stadt-Freiheitlichen gibt es für solche Störaktionen weder Toleranz noch Verständnis. #dominicmaier #fpösalzburg #fpoesalzburg #klimaklebersalzburg ♬ Originalton - dominic__maier

 

Thema im Weisungsrat

Laut "SN" hat sich vor Einleitung eines Ermittlungsverfahrens der Weisungsrat im Justizministerium mit der Sache befasst. Das Ministerium habe schließlich das Vorhaben genehmigt. Im Schreiben der Staatsanwaltschaft heißt es, die inkriminierten Aussagen des Beschuldigten seien geeignet, die Klimaaktivisten als destruktiven Teil der Gesellschaft darzustellen und solchermaßen gegen sie zu Hass aufzustacheln und diese Personengruppe in der öffentlichen Wahrnehmung verächtlich zu machen (Paragraf 283 StGB).

Hebt Landtag Immunität auf?

Zugleich wandte sich die Staatsanwaltschaft an die Landtagspräsidentin und ersuchte um "Zustimmung zur behördlichen Verfolgung". Der Unvereinbarkeits- und Immunitätsausschuss des Landtags tritt nun am 13. Dezember zusammen und wird die Immunität wohl aufheben. Auch die FPÖ werde dem zustimmen, sagte Klubchef Andreas Schöppl den "SN". Es handle sich um eine Wortwahl, die durchaus angemessen sei und die durch die Rechtsordnung in Österreich auch gedeckt sein sollte.

Der grüne Demokratiesprecher im Landtag, Simon Heilig-Hofbauer, nahm am Montag auch den Koalitionspartner der FPÖ in der Landesregierung in Verantwortung: "Die ÖVP wird sich jetzt entscheiden müssen, ob sie es mit dem Anstand ernst meint und klare Worte zu den Ausfälligkeiten des FPÖ-Abgeordneten äußert."

Maier selbst war für die APA wegen eines Termins zunächst nicht erreichbar.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.