Wissenschafts-
minister Töchterle.

politik

Schlechte Note für Unis

Töchterles einzige Top-Uni verlor 23 Plätze.

Österreichs Universitäten beeindrucken international kaum. Zu diesem Befund kommt das „Times Higher Education Ranking“, ein Vergleich der besten 400 Unis weltweit. Die Uni Wien, das einzige heimische Institut, das es unter die ersten 200 Plätze schaffte, büßte gleich 23 Ränge ein und schaffte es nur mehr auf Platz 162. Die beste Hochschule ist das US-amerikanische California Institute of Technology Caltech (siehe Liste rechts).

Nur die Uni Innsbruck schaffte es noch in die Wertung. Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (ÖVP) sieht das Ranking als „Ansporn, noch besser zu werden“.

Die Studienmacher empfehlen Uni-Gebühren
Doch die Studienmacher zeichnen ein düsteres Bild: „Studiengebühren könnten helfen, aber es steht zu befürchten, dass Österreich ohne beträchtliche Investitionen bald ganz aus dem Ranking herausfällt“. Die laut OECD im internationalen Vergleich hohen öffentlichen Finanzmittel seien nicht ausreichend.

Hingegen gibt es auch Kritik an der Aussagekraft der Studie: So hat mit 35 % der Punktezahl eine Meinungsumfrage unter 17.000 Wissenschaftlern das größte Gewicht. Objektivere Kriterien, wie die Anzahl von Auszeichnungen sowie das Gehalt der Professoren, machen z. B. nur 15 Prozent der Note aus.

Die stärksten Bilder des Tages