Sozialminister Hundstorfer

SPÖ-Forderung

Zeitausgleich mit Urlaub gleichstellen

Artikel teilen

Auch der Zeitausgleich soll künftig durch einen Krankenstand unterbrochen werden.

Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) findet es nicht "gerecht", dass ein Krankenstand einen Urlaub unterbricht, nicht aber Zeitausgleich. Dies hatte vorgestern der Oberste Gerichtshof (OGH) entschieden. Die Begründung der Richter: Zeitausgleich sei eine "bezahlte Freistellung von der Arbeitspflicht" und diene - anders als der Urlaub - nicht primär der Erholung.

   Hundstorfer sah das heute, Freitag, im "Ö1-Morgenjournal" nicht so und will eine Gesetzesänderung. "Ich werde mich sehr rasch um eine Gesetzesreparatur bemühen. Denn das Urteil ist ein Schlag für all jene, die ihre Überstunden in einen Zeitausgleich umwandeln wollen", so der Minister. Unter diesen Bedingungen befürchtet er, "dass da niemand mehr auf Zeitausgleich geht, sondern ein jeder sagt: 'bitte gib mir das Geld und lass mich in Ruhe'". Sein Ziel sei es, bei Krankheit Zeitausgleich und Urlaub gleichzustellen. Aber: "Das wird wahrscheinlich erst in der neuen Legislaturperiode möglich sein."

Die stärksten Bilder des Tages

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo