Streit um Sitzordnung im Gerichtssaal

Grasser-Prozess

Streit um Sitzordnung im Gerichtssaal

„Keiner sitzt so tief wie Angeklagte und Verteidiger“, kritisieren die Anwälte.

Am Montag Vormittag gab’s im Großen Schwurgerichtssaal eine Sitz- und Hörprobe mit Richterin Hohenecker und den Anwälten. Die geplante Sitzordnung für den BUWOG-Prozess sorgt aber schon im Vorfeld für Streit. Denn:

  • Angeklagte ganz unten: Die Beschuldigten und ihre Verteidiger sitzen in den beiden untersten Reihen – unmittelbar dahinter beginnt der erhöhte Bereich, vor ihnen sind die Plätze von Richtern und Staatsanwälten ebenfalls erhöht. „Keiner sitzt tiefer als die Angeklagten und ihre Verteidiger“, ärgern sich die Grasser-Anwälte Ainedter und Wess. Das sei schon von der Symbolik her fragwürdig.
  • Keine Vertraulichkeit: Vertrauliche Einsicht in Dokumente zwischen Angeklagten und Verteidigern sei nicht möglich – die Dahintersitzenden könnten alles sehen.
  • Nur Rücken der Zeugen: Angeklagte und Verteidiger sehen die Zeugen nur von hinten – und über zwei Flatscreens. Auch das ist ein Kritikpunkt.
  • Einspruch: Grassers Verteidiger wollen die Sitzordnung beeinspruchen.

© oe24
Streit um Sitzordnung im Gerichtssaal
× Streit um Sitzordnung im Gerichtssaal


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten