Karl Nehammer

Vorwürfe auf Twitter

Twitter-Streit um Nehammer-Urlaub eskaliert

Artikel teilen

Während die Veröffentlichung brisanter Chat-Nachrichten die ÖVP in Bredouille bringen, urlaubt Bundeskanzler Nehammer in Osttirol – und muss sich auf Twitter deswegen verteidigen.

Nach Aufkommen der "Gsindl-Chats" sieht dich die ÖVP mit neuen Vorwürfen gegen Bundeskanzler Nehammer konfrontiert. Denn dieser urlaubt gerade mit seiner Familie in Osttirol. Das wäre an sich für seine Kritiker nicht schlimm – doch an der Tatsache, dass sich der Kanzler inmitten in der ÖVP-Krise via Twitter äußert und demnach seinen Urlaub weiterführt, scheinen sich einige Twitter-Usern zu stören. 

"Die ÖVP versinkt im Sumpf aus Korruption, Postenschacher und Machtmissbrauch, sie diffamiert die SPÖ und ihre Wähler*innen. Nehammer begeht beim Schiurlaub in den Tiroler Bergen Verantwortungsflucht, taucht unter und schweigt!", warf SPÖ-Geschäftsführer Deutsch dem Kanzler vor. Nehammer verteidigte sich: "Lieber Herr Parteisekretär! Ihren polemischen & untergriffigen Tweet beantworte ich als Familienvater: Ich werde auch weiterhin einige wenige Tage im Jahr mit meiner Familie verbringen, so wie viele andere Menschen im Land auch – meine politische Arbeit leidet darunter nicht."

 

 

 

 

 

 

Auch ORF-Anchorman Armin Wolf stichelte auf Twitter: "Dass ein Bundeskanzler persönlich einem Parteisekretär auf eine Polemik via Twitter antwortet, ist, glaube ich, eine Premiere.
Üblicherweise hat man für diese Ebene von „politischem Diskurs“ ein eig. Parteisekretariat"

Dem entgegnete Nehammer und verteidigte seinen Urlaub erneut: "Ich habe hier weder als Bundeskanzler, noch als Parteiobmann geantwortet, sondern als Familienvater. Das über die Partei zu machen, erschien mir in diesem Zusammenhang als nicht authentisch … & ich werde auch in Zukunft in Österreich Urlaub machen. Grüße aus Osttirol."

 

 

Einige User scheinen vom Polit-Streit auf Twitter jedenfalls schon genug zu haben, wie es dieser User auf den Punkt bringt:

 

 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo