Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Kanzler hat sich wacker geschlagen …

Bis gestern Abend war das Ergebnis noch nicht in „trockenen Tüchern“ und die Staatschefs kämpften am EU-Gipfel wie auf einem Basar um jeden Euro Beitragszahlung …

Aber wenn es Kanzler Faymann wirklich gelingt, seinen am Telefon ausverhandelten „Beitrags-Kompromiss“ vertraglich festzuschreiben, hat er sich wacker geschlagen.
Natürlich wäre es besser, weniger EU-Beitrag zu zahlen als mehr.

Aber das ist angesichts steigender Kosten (und eines steigenden BIP, das als Grundlage der Berechnung gilt) reine Illusion.

Mit dem Faymann-Kompromiss kann Österreich gut leben: 100 Millionen Euro Rabatt (statt der traumhaften 187, die wir hatten), unter eine Milliarde Beitrag (statt der befürchteten 1,3 Milliarden) und fast exakt die gewünschte Agrarförderung von 700 Millionen – das ist ein respektables Ergebnis.

Natürlich werden jetzt Strache und Co. über den Kanzler herfallen, er hätte Österreich verraten – und den Wahlkampf eröffnen.

Nur: In der Theorie kann jeder alles fordern. In der harten Praxis der EU muss man Erfolge erst einmal erkämpfen – und dafür wirklich gut vernetzt sein.

Faymann ist jedenfalls der Politiker, der für Österreich nächtelang sehr gut verhandelt hat, während die Kritiker am Opernball tanzten oder auf den Malediven urlaubten.

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten