061107_zilk_APA

Koalitionskrise

Zilk vermisst "Führungsstil" bei Gusenbauer

Wiens Altbürgermeister Helmut Zilk sieht noch "eine letzte Chance" - für die Koalition sowie für den Kanzler Gusenbauer.

Dass Gusenbauer derzeit als SPÖ-Chef wackelt, glaubt Wiens Helmut Zilk nicht. Der Altbürgermeister im Ö1-Morgenjournal: "Der sitzt fester im Sattel als manchem lieb ist." Doch Zilk sieht in der aktuellen Debatte "die letzte Chance" - für die Koalition sowie für den derzeitigen Bundeskanzler. Wenn die nicht genutzt werde, "dann muss man es mit anderen Personen versuchen."

"Nicht die Minister streiten lassen"
Helmut Zilk übt im Ö1-Interview außerdem Kritik an dem fehlenden Führungsstil Gusenbauers - und Molterers. Die Regierung habe keinen Führungsstil. Die Führung müsse koordinieren. Man solle nicht die Minister streiten lassen, und wenn sie ein blindes Korn gefunden haben, Bussi Bussi geben vor der Kamera. Das ist lächerlich."

Ansonsten schätze Helmut Zilk den Bundeskanzler. "Er ist ein gescheiter Mensch, ein sympathischer Mensch. Langsam kriegt er auch Charisma. Nur was er bisher nicht gezeigt hat, ist Führungsstil." Das sei aber auch bei ÖVP-Vizekanzler Wilhelm Molterer nicht besonders stark ausgeprägt. "Insofern können sie einander die Hand geben."

Regierung soll auf "die Wahrheit" setzen
Zilk empfiehlt der Regierung, auf "Ehrlichkeit und "die Wahrheit" zu setzen. Sie müsse sagen, was sie kann und was nicht. Die nun wieder erhobene Forderung nach Abschaffung der Studiengebühren sei "längst abgehakt" und nichts anderes als ein "Scheingefecht", meint Zilk im Ö1-Morgenjournal.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten